Spätaussiedler - Unterbringung


Ihre Ansprechstelle:

Flüchtlingsbetreuung und
Integration

Tel: 0931/380- 6001
Fax: 0931/380- 7001
Raum A 04 , Albert-Einstein-Str. 1
97080 Würzburg

Die Regierung von Unterfranken hat die Aufgabe, für Spätaussiedler in ausreichendem Umfang Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung einzurichten und zu betreiben

Beschreibung

Spätaussiedler werden nach durchgeführtem Aufnahmeverfahren im Herkunftsland bei ihrer Einreise zunächst im Grenzdurchgangslager Friedland (Erstaufnahmeeinrichtung des Bundes) aufgenommen und registriert.

Der Aufenthalt dort beschränkt sich auf wenige Tage, dann werden die Spätaussiedler auf die einzelnen Bundesländer verteilt. Soweit keine eigene Wohnung zur Verfügung steht, erfolgt die Unterbringung in Übergangswohnheimen. Dabei ist die Mitwirkung der Regierungen und der Regierungsaufnahmestellen von wesentlicher Bedeutung. Die Regierung von Unterfranken errichtet und betreibt die zur Unterbringung im Regierungsbezirk Unterfranken erforderlichen Unterkünfte.

Voraussetzungen

Durchführung des Aufnahmeverfahrens nach dem Bundesvertriebenengesetz und Einweisung in die Unterkünfte.

Kosten

Für die Inanspruchnahme der Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung werden Nutzungsgebühren erhoben.

Rechtsgrundlagen

  • Bundesvertriebenengesetz

Weitere Informationen

Stand: 29.01.2018