Regionalmarketing: Initiative Bayerischer Untermain


Ibu Logo Region

Ihre Ansprechstellen:

Regierung von Unterfranken

Beauftragte für
Regionalmanagement
und Regionalinitiativen

Tel: 0931/380-1393
Peterplatz 9
97070 Würzburg

Initiative Bayerischer
Untermain

Regionalmanager
Markus Seibel

Tel: 06022-262180
Raum H 394 , Industriering 7
63868 Großwallstadt

Projektmanagerin
Saskia Hense

Tel: 06022-261112

Die INITIATIVE BAYERISCHER UNTERMAIN ist die Regionalmarketing- und Regionalmanagement-Organisation am Bayerischen Untermain unter dem Dach der ZENTEC GmbH in Großwallstadt.

Räumlich umfasst die INITIATIVE die Planungsregion Bayerischer Untermain (Region 1). Träger der INITIATIVE sind die Landkreise Miltenberg und Aschaffenburg, die kreisfreie Stadt Aschaffenburg, die Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg, die Handwerkskammer für Unterfranken und die Regierung von Unterfranken.

Ziel ist eine neue Qualitätsstufe bei der am Bayerischen Untermain bewährten und erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Regionalentwicklung nicht nur zwischen den Trägern der INITIATIVE, sondern auch mit den Unternehmen vor Ort und Forschungseinrichtungen zu erreichen. Diese Kooperation ist eine entscheidende Voraussetzung, um als Region im harten globalen Wettbewerb bestehen zu können und die Unternehmen an den Standort Bayerischer Untermain zu binden.

Beschreibung

Die formale Gründung der INITIATIVE BAYERISCHER UNTERMAIN fand am 23. September 1996 in der IHK Aschaffenburg statt. Erstes gemeinsames Unterfangen war die öffentlichkeitswirksame Unterzeichnung von „Grundsätzen zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren“.
Als Pilotprojekt Regionalmanagement/Regionalmarketing wurde die INITIATIVE in den Jahren 1998 – 2002 sowie als Regionalmanagement-Initiative von 2007 bis 2010 mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert.

Nach der vierjährigen Pilotphase legte die INITIATIVE BAYERISCHER UNTERMAIN unter dem Slogan „Alles was Zukunft braucht“ den Schwerpunkt auf eine nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Attraktivität der Region Bayerischer Untermain. Zugleich vermarktet sie die Stärken der Region in dem Bewusstsein ihres Alleinstellungsmerkmales Bayern im Verdichtungsraum Frankfurt Rhein-Main zu sein nach außen.

Wesentliche Aufgaben sind, ein neues Kompetenznetz für Automation aufzubauen und den bestehenden Kooperationsverbund Fahrzeugsicherheit zu einem Kompetenznetz Automotive zu erweitern. Dazu gehören unter anderem Kooperationsbörsen, Fachforen sowie die Initiierung und Betreuung technologieorientierter Verbundprojekte. Das Standortmarketing für den Bayerischen Untermain soll durch zusätzliche Messeauftritte, Branchenprofile und mit einem umfassenden Standortinformationssystem ergänzt werden. Wichtiges Ziel ist es auch, Wirtschaft und Hochschule in der Region mit den Aktivitäten der 19 Cluster der Allianz Bayern Innovativ zu vernetzen.

Nach vier Jahren Modelprojekt "Regionalmarketing durch Regionalmanagement" hat das bayerische Landesentwicklungsministerium Anfang 2003 den als Buch veröffentlichten Abschlussbericht der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf etwa 100 Seiten zieht die INITIATIVE BAYERISCHER UNTERMAIN darin Bilanz über das Pilotprojekt. Interessenten können den Band kostenlos bei der Geschäftsstelle der INITIATIVE erhalten.

2010 definierte die INITIATIVE als Aufgabenschwerpunkte die Fortführung der Kompetenznetze, die Entwicklung und Umsetzung eines regionalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes, die Stärkung der Familienorientierung sowie die Intensivierung der länderübergreifenden Zusammenarbeit mit Rhein-Main, welche sie bis heute verfolgt.

Allerdings zeigen sich auch in der Region Bayerischer Untermain – trotz der Nähe und Kooperation mit der Wachstumsregion Rhein-Main – erste, zukünftig gravierende Auswirkungen des demografischen Wandels. Als Konsequenz entwickelte die INITIATIVE die zwei zusätzlichen Aktionslinien "Fachkräftesicherung im demografischen Wandel" und " Innerregionale Vernetzung", deren Umsetzung in den Jahren 2014-16 von der Regierung von Unterfranken mit Landesmitteln im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat auf der Grundlage des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts gefördert wird.

Die aktuelle Regionalmanagement-Förderung wird seit dem 01.07.2016 bis zum 31.12.2018 im Rahmen des Bayerisches Programms zur Umsetzung von Projekten durch Regionalmanagement in Zukunftsthemen der Landesentwicklung (Förderrichtlinie Regionalmanagement – FöRReg) fortgesetzt. Inhaltlich wird die Förderung in den Handlungsfeldern Wettbewerbsfähigkeit und Regionale Identität eingesetzt. Projekte sind

  • Fachkräfte zu finden - binden - qualifizieren (u. a. Fachkräftekonferenz),
  • das Profil der MINT-Region Bayerischer Untermain zu schärfen (u.a. MINT-Ferienbetreuung),
  • die regionale Zusammenarbeit zu stärken (u. a. die Regionalkonferenz am 23.09.2016),
  • das Standortmarketing (u. a. Baukasten zum Standortmarketing, Wimmelbuch).

Darüber hinaus erhielt die INITIATIVE für den Zeitraum 15.06.2016 bis zum 31.12.2017 eine zusätzliche Förderung zur Stärkung der regionalen Identität des Bayerischen Untermains als eigenständiger Teil der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Inhalt dieser Förderung war der sog. Dialogprozess mit Rhein-Main. Hier wurden über eine Datenanalyse, Fachgespräche, einer Zukunftskonferenz und einem Standortmarketingkonzept geeignete Positionen und Schwerpunkte für die angestrebte Intensivierung der länderübergreifenden Kooperation gesetzt werden.

Homepage

Weitere Regionalmarketinginitiative in Unterfranken

 

Weitere Informationen

Stand: 20.03.2018