Städtebauförderung Leerstand nutzen – Lebensraum schaffen


Leerstand Nutzen - Lebensraum Schaffen

Ihre Ansprechstelle:

Städtebau
Tel: 0931/380-1440
Fax: 0931/380-2440
Peterplatz 9
97070 Würzburg

Der Staat unterstützt die Gemeinden mit der Städtebauförderung bei der Sanierung von leerstehenden Gebäuden im Ortskern, damit die Wohnungen anschließend anerkannten Flüchtlingen als neues Zuhause dienen können.

Beschreibung

Ziel ist, nach einer wirtschaftlichen und einfachen Sanierung eines leerstehenden Gebäudes mit verhältnismäßig geringen Kosten, Wohnraum zu schaffen, um diesem danach an anerkannte Flüchtlinge zu vermieten.

Mit einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten ist der finanzielle Beitrag des Staates außerordentlich hoch.

Für die Beratung der unterfränkischen Kommunen und die Bewilligung von Fördermittel ist die Regierung von Unterfranken, Sachgebiet Städtebau, zuständig.

Voraussetzungen

Zuwendungsempfängerin der Städtebauförderungsmittel ist immer die Kommune.

Im besonderen Fall dieser hohen Förderung muss die Kommune Eigentümerin sein.

Der Grunderwerb ist nicht förderfähig. Die geförderte Wohnung muss sieben Jahre lang an anerkannte Flüchtlinge vermietet werden (Belegungsfrist).

Fristen

Jeweils 1. November mit Bedarfsmitteilung der Gemeinde

Kosten

Das Antrags- und Bewilligungsverfahren ist kostenfrei.

Rechtsgrundlagen

Die Förderung erfolgt aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm.

Rechtsgrundlagen sind hier das Baugesetzbuch und die Städtebauförderrichtlinien.

Weitere Informationen

Stand: 16.04.2018