Offener Ganztag (OGT)


Ihre Ansprechstelle:

Ansprechpartner s. Hinweis
Peterplatz 9
97070 Würzburg

Hinweis: Den für Sie zuständigen Ansprechpartner mit der jeweiligen Telefonnummer und E-Mail-Adresse entnehmen Sie bitte der Liste.

Eine offene Ganztagsschule kann an Grundschulen, Mittelschulen, Sonderpädagogischen Förderzentren, Förderzentren, Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien (grds. bis Klasse 10) eingerichtet werden.

Beschreibung

Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges schulisches Angebot, das im Anschluss an den regulären Unterricht an mindestens vier Wochentagen bis grds. 16:00 Uhr stattfindet (Ausnahme: Kurzgruppen in den JgSt. 1-4). Der offene Ganztag findet in klassen- und jahrgangsübergreifenden Gruppen statt und wird vom Freistaat Bayern gefördert (Auszahlung in zwei Raten 4/11 bzw. 7/11).

Der OGT beinhaltet (i. d. R.) folgende Angebote:

  • Mittagsverpflegung (verpflichtend anzubieten, Teilnahme grds. freiwillig)
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Freizeitaktivitäten im sportlichen, musischen und künstlerischen Bereich
  • Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind flexibel für mindestens 2 Nachmittage anzumelden

Die Schulleitung kann im Benehmen mit dem Schulaufwandsträger die Durchführung der offenen Ganztagsangebote ganz oder teilweise einem oder auch mehreren freien gemeinnützigen Trägern oder Kommunen als Kooperationspartner übertragen.

Darüber hinaus können die Angebote auch durch Einzelpersonen (Honorarkräfte in Ausnahmefällen oder Einzelpersonen, die über die Regierung angestellt werden) durchgeführt werden.

Der offene Ganztag ist ein schulisches Angebot und findet in der Verantwortung der Schulleitung statt.

  • Schulen in staatlicher Trägerschaft

    Der Kooperationsvertrag und das Datenblatt sind durch die Schulleitung von der Internetseite der Regierung herunterzuladen (siehe nachfolgende Online-Formulare) und mit dem künftigen Kooperationspartner auszufüllen, zu unterzeichnen und bei der Regierung spätestens bis Anfang September des jeweiligen Schuljahres in 2-facher Ausfertigung einzureichen.

    Die Auszahlung der ersten Rate (4/11 des im Datenblatt vereinbarten Budgets) kann innerhalb von 6 Wochen nach Eingang der Unterlagen an der Regierung an den Kooperationspartner erfolgen (frühestens Schulbeginn Mitte September)

    Die ebenfalls durch Schulleitung/Kooperationspartner herunterzuladende und vollständig auszufüllende und zu unterzeichnende Leistungsbeschreibung ist in 2-facher Ausfertigung zusammen mit dem für jede im Ganztag eingesetzte Betreuungsperson auszufüllenden Formular „Prüfvermerk“ bis spätestens 30.09. – einfache Ausfertigung für jede Person - an der Regierung einzureichen.
    Sofern eine Betreuungsperson an mehreren Schulen im Ganztag eingesetzt ist bitte für jede Schule entsprechende Erklärung abgeben.

    Die in § 8 des Kooperationsvertrages aufgeführten Erklärungen und Unterlagen des im Ganztag eingesetzten Personals (Erklärung zu früheren Dienst- und Arbeitsverhältnissen, Belehrung über die Pflicht zur Verfassungstreue, usw.) sind der Schulleitung vom Kooperationspartner vorzulegen. Diese prüft deren Inhalt und Vollständigkeit und bestätigt dies durch Unterzeichnung des „Prüfvermerk“. Dieser ist im Original bis zum 30.09. direkt an die Regierung weiterzuleiten, sowie von der Schulleitung in Kopie zu den Akten zu nehmen und aufzubewahren. Eine Aktenführung bei der Schulleitung findet insoweit nicht statt.

    Die Regierung überprüft die Leistungsbeschreibung/Prüfvermerk und ermittelt die konkrete Höhe des zustehenden Budgets.
    Die Auszahlung der zweiten Rate (7/11 bzw. Gesamtbudget lt. Datenblatt abzüglich bereits geleisteter Zahlung) erfolgt danach im Januar, sofern bis dahin alle erforderlichen Unterlagen vorliegen.

    Bei Honorarkräften (Honorarvertrag zwischen Honorarkraft und Schulleitung, nur in Einzelfällen möglich) ist o. g. Prüfvermerk ebenfalls im Original durch die Schulleitung zusammen mit Kopie des Honorarvertrages der Regierung vorzulegen. Die einzelnen Erklärungen der Heftung sind in diesem Fall an der Schule aufzubewahren.
    Nach Abschluss der Honorarleistung stellt die Honorarkraft eine entsprechende Rechnung an die Schulleitung. Die Schulleitung bestätigt die ordnungsgemäße Leistungserbringung und reicht die Honorarrechnung zur Begleichung an die Regierung weiter.
    Bei Abschluss von Honorarverträgen bitten wir die Schulleitungen um Beachtung der Informationen hierzu im Regierungsschreiben vom Mai 2018.
     
  • Schulen in privater/kommunaler Trägerschaft

    Der Schulträger bzw. Kooperationspartner hat dafür Sorge zu tragen, dass das im offenen Ganztag eingesetzte Personal die Gewähr für einen angemessenen Umgang mit den Schülern/innen bietet und über die persönliche Eignung sowie die für das jeweilige Bildungs- und Betreuungsangebot erforderliche pädagogische und fachliche Kompetenz verfügt. Insoweit wird auf die entsprechende KMBek. verwiesen.
    Die Auszahlung der Förderraten (4/11 September/Oktober, 7/11 Januar) erfolgt auf Grundlage des erlassenen Zuwendungsbescheides.
    Nach Abschluss des Schuljahres ist zum 01.10. der Verwendungsnachweis einfach der Regierung vorzulegen.

Voraussetzungen

Nähere Informationen zu den Voraussetzungen, den Antragsverfahren und der Förderung, sowie die aktuellen Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite des Bayer. Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Fristen

  • ca. März/April: OWA-Schreiben zum Antragsverfahren durch Kultusministerium
  • ca. April/Mai: Informationsschreiben zum OGT durch Regierung
  • Anfang Juni (genauer Termin wird jährlich durch das Ministerium festgelegt): Fristablauf zur Antragstellung an Regierungen
  • ca. Juli/August: Zuwendungs-, Genehmigungs- bzw. Ablehnungsbescheide durch Regierung
  • ca. Juli/August: Kooperationsvertrag und Datenblatt sind durch Schulleitung/Kooperationspartner herunterzuladen und korrekt ausgefüllt  und unterschrieben an die Regierung einzureichen (nur staatliche Schulen)
  • Ende September: Fristablauf für die Vorlage von Leistungsbeschreibung und Erklärung der eingesetzten Person an der Regierung (nur staatliche Schulen)
  • Spätestens 6 Wochen nach Eingang Kooperationsvertrag + korrekt ausgefülltes Datenblatt, jedoch frühestens Schulbeginn Mitte September (nur staatliche Schulen) bzw. Oktober (private/kommunale Schulen): Auszahlung der 1. Rate
  • Oktober: Meldung der tatsächlichen Gruppenzahlen (Stand 1. Oktober)
  • Januar: Auszahlung der 2. Rate (wenn alle Unterlagen vorliegen und Budget überprüft ist)
  • 01.10. des der Förderung folgenden Schuljahres: Fristablauf zur Vorlage des Verwendungsnachweises (nur Schulen in privater bzw. kommunaler Trägerschaft)

Rechtsgrundlagen

  • Art. 6 Abs. 5 Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG)
  • Bekanntmachungen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Weitere Informationen

Online-Formulare im PDF-Format

Zum Ausfüllen und Speichern der Formulare muss der Acrobat-Reader auf ihrem PC installiert sein. Der PDF-Betrachter im verwendeten Browser muss hierzu deaktiviert werden.

Stand: 26.07.2018