Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)


Ihre Ansprechstelle:

Förderschulen
Tel: 0931/380-1015
Fax: 0931/380-2015
Raum H 5 , Peterplatz 9
97070 Würzburg

Beschreibung

Die Mobilen Sonderpädagogischen Hilfen (MSH) können noch nicht schulpflichtige Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten, ihrer Gesamtpersönlichkeit und für ein selbstständiges Lernen und Handeln auch im Hinblick auf die Schulreife spezielle sonderpädagogische Anleitung und Unterstützung benötigen, bei anderweitig nicht gedecktem Bedarf in der Familie, im Kindergarten und im Rahmen der interdisziplinären Frühförderung (z. B. Frühförderstellen) untersützen.

Sie fördern und stärken die Entwicklung der Kinder, beraten die Eltern und ErzieherInnen und führen Fortbildungen durch. Dabei beachten sie die in Art. 19 Abs. 3 Satz 2 Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) genannten Ziele der interdisziplinären Zusammenarbeit mit den medizinischen, psychologischen, sonstigen pädagogischen, sozialen und anderen im Rahmen der Frühförderung zusammenwirkenden Dienste, deren Aufgaben, Rechtsgrundlagen, Organisation und Finanzierung unberührt bleiben.

Die Mitarbeiter/innen in der mobilen sonderpädagogischen Hilfe sind eng an die fachliche Ausrichtung ihrer Stammschule bzw. den damit einhergehenden Förderschwerpunkten gebunden. Entsprechend bringen Sie fachliche Expertise aus den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Sehen in das Arbeitsfeld ein. In der konkreten Förderarbeit ist jedoch eine klare Zuordnung bzw. Abgrenzung der einzelnen Förderschwerpunkte oftmals nicht möglich, da die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes nicht additiv, sondern stets komplex vernetzt und ganzheitlich verläuft. Beeinträchtigungen in einzelnen Förderschwerpunkten haben i. d. R. Auswirkung auf andere Entwicklungsbereiche und somit auf die Gesamtentwicklung.

MSH-Arbeit wird im Wesentlichen von zwei Berufsgruppen der Förderzentren geleistet:

  • durch Heilpädagogen/innen im Förderschuldienst
  • durch Studienräte/innen im Förderschuldienst

Die Regierung von Unterfranken erstellt für die MSH-Mitarbeiter/innen jährlich eine Fortbildungsbroschüre (Qualitätssicherung).

Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen für die Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH) findet sich in Art. 19 und Art. 22 Bayer. Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG)

Weitere Informationen

Stand: 28. Juli 2015