Gewässer - Gewässergütekarte


Ihre Ansprechstelle:

Wasserwirtschaft
Tel: 0931/380-1368
Fax: 0931/380-2368
Raum H363 , Peterplatz 9
97070 Würzburg

Beschreibung

Eine aktuelle Gewässergütekarte für Unterfranken ist leider nicht mehr verfügbar, nachdem die Gewässergüteuntersuchungen durch die Untersuchungen nach EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ersetzt wurden (siehe weitere Informationen).

Ergebnisse der Gewässeruntersuchungen und die Planungen im Rahmen der WRRL halten das Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg und das Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen bereit (siehe dortige Internetangebote bzw. nachfolgende Links)

Erläuterung der Unterschiede Gewässergütekartierung – Untersuchungen nach WRRL:

Bei der Gütekartierung wird in erster Linie der Grad der organischen Verschmutzung des Gewässers kartiert und zusätzlich trophische Belastungen sowie strukturelle Defizite erfasst. Hierfür werden die Gewässer begangen und im Längsverlauf an vielen relevanten Punkten (z.B. Einleitungen) untersucht. Diese Art der Untersuchung wird noch bei aktuellen Anlässen durchgeführt. Sie liefert punktscharfe Informationen und ermittelt die Quellen und Ursachen von Belastungen.

Die frühere Bewertung der Saprobie (organische Belastung) nach Gewässergüteklassen war 7-stufig, von Stufe I „unbelastet bis sehr gering belastet“ bis Stufe IV „übermäßig verschmutzt“.

Die Bewertung des Zustandes eines Oberflächenwasserkörpers gemäß WRRL hingegen wird mit Hilfe folgender Bewertungskomponenten durchgeführt:

  • Saprobie (organische Belastung) 
  • Degradation (strukturelle Probleme) 
  • Fische (Durchgängigkeit) – falls relevant
  • Makrophyten/ Phytobenthos (Wasserpflanzen/ Belastung mit Pflanzennährstoffen) 
  • Phytoplankton (freischwebende Algen/ Belastung mit Pflanzennährstoffen) – falls relevant
  • der Schadstoffe (Belastung mit spezifischen chemischen Schadstoffen)

Die Daten hierzu werden regelmäßig je Oberflächenwasserkörper an einer repräsentativen Messstelle erhoben. Die Oberflächenwasserkörper können je nach fachlicher Abgrenzung Teile eines größeren Gewässers, einen gesamten Flusslauf oder – wie in den meisten Fällen – mehrere ähnliche Einzelgewässer umfassen.

Die Bewertung nach WRRL erfolgt nun in fünf ökologischen Zustandsklassen: sehr gut (1) – gut (2) – mäßig (3) – unbefriedigend (4) - schlecht (5) und gilt für den gesamten Oberflächenwasserkörper.

Sollten die Untersuchungsergebnisse keinen „guten ökologischen Zustand“ anzeigen (d.h. Zustandsklasse „mäßig (3)“ oder schlechter), müssen entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung des Zustandes durchgeführt werden. Welche dies im Einzelnen sind, wird bei der Maßnahmenplanung für die Bewirtschaftungspläne der EG-WRRL festgelegt.

Weitere Informationen

Stand: 19. Februar 2016