Alarmplan für den bayerischen, staugeregelten Main - Gewässerökologie


Ihre Ansprechstelle:

Wasserwirtschaft
Tel: 0931/380-1368
Fax: 0931/380-2368
Raum H363 , Peterplatz 9
97070 Würzburg

Alarmpläne für Flüsse regeln die Alarmierung und den Einsatz bei Schadensereignissen oder Unfällen mit giftigen, wassergefährlichen Stoffen. Dieser neue „Alarmplan für den bayerischen staugeregelten Main“ geht jedoch auf kritische Wasserqualitäten im Main ein. In den vergangenen Jahrzehnten konnte die Abwasserbelastung sehr stark vermindert werden; eine bedenkliche Wasserbeschaffenheit kann sich heute durch extreme Hitzeperioden und/oder niedrige Abflüsse im Sommer einstellen.
In solchen Zeiten ist gerade der Main, da er staugeregelt ist, besonders anfällig. Sein träge dahin fließendes Wasser heizt sich sehr schnell auf. Rasch können kritische Wasserqualitäten erreicht werden, die seine Pflanzen- und Tierwelt schädigen könnten. Auf jegliche weitere Belastungen würde der Main in dieser Zeit sehr empfindlich reagieren. Die Einleitungen von Abwärme oder Abwasser sind deshalb auf das Nötigste zu beschränken.

Durch entsprechende Meldestufen regelt der jetzt vorliegende Alarmplan das Verhalten der Anlieger, der Kommunen mit ihren Kläranlagen und der einleitenden Industrien. Er macht öffentlich bekannt, dass im Main wetterbedingt empfindliche ökologische Verhältnisse vorliegen. Deshalb hat dieser Alarmplan den Beinahmen – „Gewässerökologie“ erhalten. Er sorgt für eine hohe Qualität aller Beobachtungen und Messungen. Er sensibilisiert die Anlieger und die allgemeine Öffentlichkeit für die im Augenblick kritischen Verhältnisse in „ihrem Fluss“.
 

Beschreibung

Der neue Alarmplan ersetzt den „Alarmplan Main“ aus dem Jahre 1984. Er berücksichtigt die neuen Qualitätsziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) und der neuen Oberflächengewässerverordnung (OGewV). In seiner Art sowie seinen Vorgaben und der fachlichen Ausrichtung, die auch gewässerbiologische Untersuchungen mit einschließen, ist dieser Alarmplan bisher einzigartig.

Er beschreibt Meldestufen

  1. die kritische Verhältnisse in Kürze erwarten lassen (Stadium der Vorwarnung) und Zusatzmessungen erforderlich machen
  2. die gewässerbiologisch kritische Verhältnisse darstellen (Stadium der Warnstadium)
  3. die deutliche Beeinträchtigungen der Gewässerbiologie bis hin zu den Fischen erwarten lassen (Stadium des Alarms)

Der staugeregelte bayerische Main ist in zwei Meldebereiche eingeteilt (1. Landesgrenze nach Hessen bis Erlabrunn – 2. Erlabrunn bis zum Main-Donau-Kanal). Maßgebend sind dabei die Messwerte der automatischen Messstationen in Kahl, Erlabrunn und Trunstadt sowie die der gewässerbiologischen Beobachtungsstationen der bayerischen Wasserwirtschaftsverwaltung. Gemessen werden die Wassertemperatur, der Sauerstoffgehalt und der pH-Wert des Wassers sowie der Abfluss. Weiterhin erfolgt eine Bewertung anhand der Kleintiere des Mains - auch der ökologischen Zustandsklasse nach EU-WRRL. Die Messstationen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung und der Fa. E.ON KKG Grafenrheinfeld sind zur Verdichtung der Messungen integriert.

Ab der Meldestufe „Vorwarnung“ werden zusätzliche Messungen der Wasserqualität im Main durch die Wasserwirtschaftsämter durchgeführt.

Die Regierung von Unterfranken ist zentrale Meldestelle. Sie informiert bei „Vorwarnung“ alle Betreiber von Messstationen. Im „Warn-„ und „Alarmfall“ verständigt sie alle betroffenen Verwaltungen (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd, Polizeipräsidium Unterfranken, Bezirk Unterfranken, alle Landratsämter und kreisfreie Städte Unterfrankens, die Regierungen und Bezirke von Oberfranken, Mittelfranken sowie die Regierungspräsidien in Hessen und Baden-Württemberg) und die Medien. Die Landratsämter informieren ihrerseits nach einem festgelegten Meldeplan und einer Meldeliste alle Kommunen mit ihren Kläranlagen und alle direkteinleitende Industriebetriebe am Main. Es wird die Sauerstoffbelüftung an den Kraftwerksturbinen in Kleinostheim sowie die Überleitung von möglichst viel Altmühl- und Donauwasser über den Main-Donaukanal angeordnet. Schlammräumungen und Baggerungen sind im Main verboten. Kläranlagen dürfen zu Sanierungszwecken nicht abgeschaltet werden. Es erfolgt eine fachliche Beratung der Direkteinleiter zur Frachtreduzierung – gegebenenfalls sind Betriebseinschränkungen entsprechend der Bescheide vorzunehmen. Bei Bedarf ist der Einsatz von Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes und der Polizei vorgesehen.

Der „Alarmplan für den bayerischen staugeregelten Main“ kann wetterbedingte kritische Wasserqualitäten im Main nicht verhindern – aber er kann in diesen Zeiten die Anlieger und die Verwaltungen auf diese ökologische Problematik hinweisen und möglichst geringe Belastung des Mains anfordern. Dieser Alarmplan soll in den nächsten Jahren mit einem aktuellen Wärmelastplan und einem Niedrigwasser-Bewirtschaftungsplan für den Main noch ergänzt werden.

Weitere Informationen

Downloads

Hier können Sie u. a. Formulare, Dokumente, Präsentationen, Bilddokumente mit weiteren Informationen herunterladen.

Dokument Typ Dateigröße
Alarmplan Main PDF 2.754 KB
Stand: 13. März 2014