Programm zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen der Kommunen und anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts (KlimR)


Ihre Ansprechstelle:

Rechtsfragen Umwelt
Tel: 0931/380-1286
Fax: 0931/380-2286
Raum H 283 , Peterplatz 9
97070 Würzburg

Im Rahmen des Programms zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen der Kommunen und anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts (KlimR) unterstützt der Freistaat Bayern die Antragsteller bei der Durchführung von Maßnahmen, die eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen ihrer Liegenschaften zum Ziel haben und damit durch Energieeinsparung einen wesentlichen Beitrag zu Klimaschutz und Energiewende leisten.

Beschreibung

Der Freistaat Bayern hat sich zum Ziel gesetzt, den energiebedingten Ausstoß von CO2 bis 2020 auf jährlich unter 6 Tonnen pro Kopf zu reduzieren.
Das Programm soll dabei helfen, bestehende Lücken zwischen der Erstellung von Energiesparkonzepten und deren Umsetzung sowie der Weiterentwicklung von Maßnahmen zu schließen.
Gefördert werden hauptsächlich planerische Maßnahmen, etwa die Einführung eines kommunalen Energiemanagements oder die Teilnahme an Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren (z.B. „European Energy Award“) für den kommunalen Energiebereich. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Umsetzung von Projekten förderfähig.
In der Neufassung der Förderrichtlinien wird die Förderung der Umsetzung von Demonstrations- und Pilotprojekten nun ergänzt durch die Möglichkeit, auch die Realisierung von Vorhaben zu unterstützen, die vorbildliche Energiestandards in Form des Passivhausstandards bei Neubauten und des Drei-Liter-Haus-Standards bei Gebäudesanierungen einhalten.
Die Antragsformulare finden Sie unter "Weitere Informationen". Die Regierungen übernehmen die gesamte Abwicklung des Förderprogramms. Die jeweiligen Kontaktadressen sind den Förderrichtlinien zu entnehmen. Sie können sich auch direkt an Ihre Ansprechstelle wenden.

Voraussetzungen

Wer wird gefördert?

  • Kommunale Körperschaften und deren Zusammenschlüsse
  • Kommunalunternehmen
  • Andere Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Bei Umsetzungsmaßnahmen ausnahmsweise auch sonstige Antragsteller (z.B. Vereine)

Was wird gefördert?

  • Einführung eines kommunalen Energiemanagements
  • Vorbereitende Maßnahmen zum Energieeinsparcontracting
  • Teilnahme an Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren
  • Umsetzung von Demonstrations- und Pilotprojekten
  • Umsetzung von Vorhaben mit vorbildlichen Energiestandards

Fristen

Förderanträge müssen der zuständigen Regierung bis spätestens 31.12.2016 vorliegen.

Weitere Informationen

Stand: 19.12.2017