Gegenprobensachverständige - Zulassung


Ihre Ansprechstelle:

Rechtsfragen Gesundheit und
Verbraucherschutz

Tel: 0921/604-1939
Fax: 0921/604-1929
Ludwigstraße 20
95444 Bayreuth

Sie benötigen unsere Zulassung , wenn Sie die von der amtlichen Lebensmittelüberwachung nach der Probenahme zurückgelassene Gegenprobe (Zweitprobe) sachverständig untersuchen wollen (Gegenprobensachverständiger).

HINWEIS:

Ab dem 01.01.2015 ist die Regierung von Oberfranken für die Erteilung der Zulassung als Gegenprobensachverständiger für ganz Bayern zuständig.

Beschreibung

Soweit es zur Durchführung der Vorschriften des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches erforderlich ist, sind die mit der Überwachung beauftragten Personen (Lebensmittelkontrolleure) befugt, gegen Empfangsbescheinigung Proben nach ihrer Auswahl zum Zweck der Untersuchung zu entnehmen. Es ist ein Teil der Probe oder, sofern die Probe nicht oder ohne Gefährdung des Untersuchungszwecks nicht in Teile von gleicher Beschaffenheit teilbar ist, ein zweites Stück der gleichen Art und desselben Herstellers, zurückzulassen (Gegenprobe).
Zur Untersuchung der Gegenproben sind Sachverständige befugt, die von der Regierung von Oberfranken zugelassen werden.
 

Voraussetzungen

Die Zulassung als Gegenprobensachverständiger ist personenbezogen und wird für bestimmte Fachgebiete erteilt. Voraussetzung ist, dass der Antragsteller

  • die erforderliche Hochschulausbildung (Abschluss als Lebensmittelchemikerin bzw. Lebensmittelchemiker, approbierte Tierärztinnen und Tierärzte mit einer Befähigung als Fachtierarzt oder Personen mit naturwissenschaftlichen Universitätsabschlüssen und einschlägigen Fach- und Rechtskenntnisse) für das beantragte Gebiet besitzt,
  • eine zweijährige Untersuchungs- und Beurteilungserfahrung in dem beantragten Untersuchungsgebiet nachweisen kann,
  • sich als zuverlässig für die Tätigkeiten erwiesen hat, für deren Ausübung die Erlaubnis beantragt wird und
  • die Gewähr der Unparteilichkeit bietet sowie nicht in der amtlichen Lebensmittelüberwachung tätig ist.

Des Weiteren muss er über ein Prüflaboratorium nach verfügen, das eine für das beantragte Untersuchungsgebiet entsprechende Akkreditierung aufweist. Für die Akkreditierung der Prüflaboratorien ist die Akkreditierungsstelle im Sinne des § 1 Absatz 1 Satz 1 des Akkreditierungsstellengesetzes zuständig.

Der Begriff „über ein Labor verfügen" schließt in diesem Zusammenhang ein:

  • Laboratorien im Eigenbesitz,
  • Laboratorien im Besitz des Arbeitgebers des Sachverständigen,
  • Arbeitsvergabe an vertraglich gebundene Drittlaboratorien unter Beachtung des Landesrechts.
     

Fristen

Es sind keine Fristen einzuhalten.

Erforderliche Unterlagen

Die zur Zulassung erforderlichen Unterlagen erfragen Sie bitte bei der Regierung von Oberfranken.

Kosten

Die voraussichtlichen Kosten erfragen sie bitte bei der Regierung von Oberfranken.

Rechtsgrundlagen

Art. 25 des Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetzes vom 24.07.2003 (GVBl S. 452), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 24.07.2013 (GVBl S. 439)

Weitere Informationen

Stand: 24.11.2017