Qualitätsprüfung für Weine


Weinprüfstelle

Ihre Ansprechstelle:

Weinprüfstelle
Tel: 0931/380-1611
Fax: 0931/380-2920
Raum S 29 , Peterplatz 7
97070 Würzburg

Bestimmte Weinerzeugnisse (Qualitätsweine) dürfen nur dann zum Verkauf angeboten werden, wenn sie die Qualitätsprüfung für Weine („Wein-TÜV”) bestanden haben. Sie bedürfen einer Amtlichen Prüfungsnummer (A.P.Nr.).

Beschreibung

Die Regierung von Unterfranken ist für die amtliche Prüfung aller Qualitäts- und Prädikatsweine aus in Bayern geernteten Trauben zuständig. Rund 95% der bayerischen Ertragsrebflächen liegen allerdings in Unterfranken.

Qualitätsweine, Prädikatsweine, Qualitätslikörweine b. A., Qualitätsperlweine b. A. und Sekte können erst dann abgefüllt in den Verkehr kommen, wenn sie eine rechtliche, chemische und sensorische Prüfung mit Erfolg durchlaufen haben.

 

Bitte beachten: Die Weinannahme erfolgt ausschließlich von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr.

Voraussetzungen

Das Erzeugnis muss von der Zusammensetzung (Inhaltsstoffe), Aufmachung (z. B. Bocksbeutel) und Bezeichnung (z. B. Geschmacksangaben) den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und die vorgeschriebenen Höchst- bzw. Mindestwerte (z. B. Gesamtschwefelgehalt, Oechslegrade) einhalten. Darüber hinaus muss das Erzeugnis frei von Fehlern und typisch für die Herkunft, für die Rebsorte und die Prädikatsstufe sein.

Fristen

Die A.P.Nr. muss vor dem Inverkehrbringen zugeteilt worden sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Amtlicher vorgeschriebener Antragssatz
  • Untersuchungsbefund eines zugelassenen Labors.
    Bei Prädikatsweinen und Selectionsweinen erstellt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Würzburg den amtlichen Untersuchungsbefund
  • 3 Probeflaschen bei Qualitätsweinen, Qualitätslikörweinen b. A., Qualitätsperlweinen b. A. und Sekten b. A.,
    4 Probeflaschen bei Prädikatsweinen und Selectionsweinen oder wenn ein amtlicher Untersuchungsbefund gewünscht wird (z. B. bei Sekt)

Kosten

  • Grundgebühr 15 Euro zuzüglich 3 Euro je angefangene 1000 Liter, ab 30 001 Liter Steigerungsgebühr 1,50 Euro;
  • Auslagen für den amtl. Untersuchungsbefund 41 Euro, für die Sektuntersuchung einschließlich der Sinnenprüfung 47 Euro.

Rechtsgrundlagen

§§ 19,20 Weingesetz, § 21 mit § 28 Weinverordnung, § 17 Bayer. Weinrechtsausführungsverordnung

Weitere Informationen

Downloads

Hier können Sie u. a. Formulare, Dokumente, Präsentationen, Bilddokumente mit weiteren Informationen herunterladen.

Dokument Typ Dateigröße
Merkheft, Antrag Weinprüfung PDF 72 KB
Geprüfte Qualität im Glase - Qualitätsprüfung für Weine in Bayern, Kurzbeschreibung PDF 33 KB
Qualitätsprüfung für Weine in Bayern (Kurzübersicht - Ablauf) PDF 1.769 KB
Die Weinbergslagen in Bayern - In alphabetischer Reihenfolge PDF 57 KB
Die Weinbergslagen in Bayern - gegliedert nach Bereichen PDF 60 KB
Karte der Weinbaugebiete Deutschlands PDF 1.195 KB
Karte der Bereiche in Bayern PDF 11.248 KB
Begrüßungsrede des Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer bei der Einweihung der neuen Weinprüfstelle am 25.01.2007 PDF 111 KB
Rede Staatsminister Dr. Werner Schnappauf bei der Einweihung der neuen Weinprüfstelle am 25.01.2007 PDF 183 KB
Begrüßungsrede des Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer anlässlich Besuch Staatsminister Dr. Otmar Bernhard am 11.04.2008 PDF 60 KB
Rede Staatsminister Dr. Otmar Bernhard beim Besuch der Weinprüfstelle am 11. April 2008 PDF 34 KB
Pressemitteilung Bayer. Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz zum Besuch der Weinprüfstelle durch Staatsminister Dr. Otmar Bernhard am 11. April 2008 PDF 36 KB
Stand: 16.08.2018