Bürgerenergiepreis Unterfranken 2015


Ei Logo Regional Unterfranken

Ihre Ansprechstelle:

Geschäftsstelle Energiewende
Tel: 0931/380-1028
Fax: 0931/380-2028
Raum H 097 , Peterplatz 9
97070 Würzburg

 

Seit dem Jahr 2013 verleiht die Bayernwerk AG den Bürgerenergiepreis in einzelnen Regierungsbezirken Bayerns. Diese Auszeichnung wurde in den vergangenen Jahren bereits in Niederbayern, Oberfranken und der Oberpfalz ausgelobt.

Mit dem Bürgerenergiepreis können Privatpersonen, Vereine oder auch Schulen ausgezeichnet werden, die mit pfiffigen und außergewöhnlichen Ideen und Maßnahmen einen Impuls für die Umsetzung der Energiewende geben. Dabei ist der Umfang und die Größe der Projekte nicht entscheidend – wichtig ist, dass sich die Projekte mit den Themen Energieeffizienz oder Ökologie befassen, Vorbildcharakter haben und dazu beitragen, die Akzeptanz für die Energiewende zu erhöhen. Es können Projekte eingereicht werden, die entweder in Planung sind, die bereits begonnen wurden oder die aufgrund ihrer inhaltlichen Qualität nach wie vor Bestand haben.

Mit Unterstützung der Regierung von Unterfranken vergab das Bayernwerk im Jahr 2015 nun auch erstmals den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten „Bürgerenergiepreis“ in Unterfranken.

Im Rahmen einer Festveranstaltung am Dienstag, den 14. Juli 2015 wurde die Auszeichnung an folgende Preisträger übergeben:

 

Bürgerenergiepreis 14 07 2015 Hardenacke 034 FatschenbrunnFoto: Johannes Hardenacke

Jurybegründung: Als eines der kleinsten Dörfer in Unterfranken hat der Oberauracher Gemeindeteil Fatschenbrunn eine lebendige Dorfgemeinschaft, deren Mittelpunkt der Sportverein ist. Großen Wert legt der Verein auf die gemeinsame Umsetzung von ökologischen Konzepten. Von den Mitgliedern des Sportvereins wurde hierfür ein vorbildliches Gesamtkonzept entwickelt, das in ehrenamtlicher Arbeit umgesetzt wurde. Die verschiedenen Möglichkeiten der Energieeinsparung von der Gebäudedämmung bis zur energieeffizienten Beleuchtung mit LEDs werden konsequent genutzt. Bei der Sanierung wurden umweltgerechte regionale Materialien eingesetzt. Die Erzeugung der Energie erfolgt regenerativ über eine Photovoltaikanlage und eine Holzheizung, die mit gemeindeeigenem Holz nachhaltig versorgt wird. Selbst beim Feiern denken die Fatschenbrunner an die Umwelt und vermeiden zum Beispiel Verpackungsmüll. Die Erfolge der Gemeinschaftsarbeit werden kommuniziert, und damit nimmt der Verein eine Vorbildfunktion ein.

  • Sportverein Fatschenbrunn (Gemeinde Oberaurach)
    "Fatschis haben Energie" (Preisgeld: 4.000 Euro)
     

Bürgerenergiepreis 14 07 2015 Hardenacke 018 Realschule AlzenauFoto: Johannes Hardenacke

Jurybegründung: Wir wissen, wie wichtig es ist, junge Menschen bereits im Schulalter für Energiefragen zu sensibilisieren. Die Realschule Edith-Stein in Alzenau hat sich diesem Thema auf besondere Art und Weise angenommen. Die Schüler der achten und neunten Jahrgangsstufe haben zusammen mit ihrem Physiklehrer einen Energieparcours eingerichtet. In insgesamt fünf Stationen wurden verschiedene Anlagentypen für regenerative Energien aufgebaut, unter anderem ein Windrad, eine Solarthermieanlage und ein Pumpspeicherkraftwerk. Im Rahmen der Landesgartenschau wird der Energieparcours einer großen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Schüler betreuen die Besuchergruppen vor Ort und erläutern den Interessierten die einzelnen Stationen. Das hohe Engagement aller Beteiligten hat großen Vorbildcharakter für andere Schulen.


 
  • Edith-Stein-Schule, Staatliche Realschule (Stadt Alzenau)
    "Energieparcours für Erneuerbare Energien" (Preisgeld: 3.000 Euro)
     

Bürgerenergiepreis 14 07 2015 Hardenacke 054 Rainer Hirn FamilieFoto: Johannes Hardenacke

Jurybegründung: Neubauten haben mittlerweile einen erfreulich niedrigen Energieverbrauch erreicht. Bei Bestandsimmobilien sieht es leider noch ganz anders aus. Umso wichtiger ist es, die hier vorhandenen Potenziale durch energetische Sanierungen zu heben und auch Bestandsimmobilien auf den aktuellen energetischen Standard zu bringen. Mit hohem persönlichem Einsatz und in viel Eigenleistung hat sich Rainer Hirn seines Gebäudes angenommen und das über 30 Jahre alte Einfamilienhaus ganzheitlich saniert. Außenwände und Dach wurden mit modernen Baustoffen gedämmt. Als Heizungssystem wurde eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, eine Fußbodenheizung und eine Wärmepumpe mit Pufferspeicher eingesetzt. Eine Solarthermieanlage reduziert den Stromverbrauch der Wärmepumpe. Die selbst installierte Photovoltaikanlage erzeugt mehr Strom als im Gebäude insgesamt verbraucht wird, obwohl die Ausrichtung des Daches nicht für eine optimale Nutzung spricht. Insgesamt hat Rainer Hirn ein vorbildliches Sanierungsprojekt durchgeführt, das viele Nachahmer finden sollte.
 

  • Rainer Hirn (Gemeinde Veitshöchheim)
    "Sanierung eines Einfamilienhauses zum Plus-Energiehaus" (Preisgeld: 3.000 Euro)
     

Kurze Videos, in denen alle Preisträger des Bürgerenergiepreises Unterfranken 2015 vorgestellt werden, können hier eingesehen werden.

 

Weitere Informationen

Stand: 18.05.2018