Bayerische Gewerbeaufsicht

Arbeitszeitgesetz


Arbeitszeit

Ihre Ansprechstelle:

Gewerbeaufsicht
Tel: 0931/380-1810
Fax: 0931/380-1803
Raum 201 , Georg-Eydel-Str. 13
97082 Würzburg

Das Arbeitszeitgesetz verfolgt drei Ziele: Es schützt die Gesundheit der Arbeitnehmer, indem es die Höchstgrenzen der täglichen Arbeitszeit und die Mindestdauer für Ruhezeiten und Pausen festlegt. Gleichzeitig werden Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten bestimmt. Und es sorgt dafür, dass Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe geschützt sind.

Beschreibung

Arbeitszeitgesetz

Die höchstzulässige Dauer der werktäglichen Arbeitszeit sowie die erforderlichen Pausen und die Freizeit sind im Arbeitszeitgesetz geregelt. Grundsätzlich darf die regelmäßige werktägliche Arbeitszeit acht Stunden nicht überschreiten; sie kann jedoch auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn durch entsprechende Verkürzung an anderen Werktagen in sechs Kalendermonaten oder 24 Wochen eine durchschnittliche werktägliche Arbeitszeit von 8 Stunden nicht überschritten wird. Das Arbeitszeitgesetz gibt jedoch nur die Obergrenzen aus Gründen des Gesundheitsschutzes vor. Die tatsächlich zu leistenden Arbeitsstunden bzw. die Wochenarbeitszeit ergeben sich aus den Tarifverträgen bzw. dem Arbeitsvertrag.

Verbot von Sonn- und Feiertagsarbeit

An Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen hat die Arbeit zu ruhen. Für Arbeitnehmer ist Sonn- und Feiertagsarbeit nach dem Arbeitszeitgesetz daher grundsätzlich verboten. Es gibt zahlreiche Ausnahmen (zum Beispiel für das Versorgungsgewerbe, im Freizeitbereich, in der Eisen- und in der Papierindustrie sowie grundsätzlich wegen besonderer technischer Probleme). Im Einzelfall kann Sonn- und Feiertagsarbeit in begrenztem Umfang bei besonderen Verhältnissen oder zur Sicherung der Beschäftigung bei unzumutbarer Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit mit dem Ausland behördlich genehmigt werden; auch bei erlaubter Sonntagsarbeit müssen für den einzelnen Arbeitnehmer mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei bleiben.

Achtung!
Zum 1.01.2015 ändert sich die Abgabefrist für Ihre Sonntagsanträge:
Der Antrag kann nur bearbeitet werden, wenn dieser bis spätestens 12:00 Uhr des vorletzten, dem betreffenden Sonn- oder Feiertag vorausgehenden Öffnungstages des Gewerbeaufsichtsamtes dort eingegangen ist.
D.h. für Sonntagsanträge: bis Donnerstag 12:00 Uhr müssen die Anträge gestellt werden, damit die Bearbeitung gewährleistet ist. Schaffen Sie dies nicht, nehmen Sie bitte mit uns telefonisch Kontakt auf.
 

Rechtsgrundlagen

Weitere Informationen

Online Formulare im PDF-Format

Zum Ausfüllen und Speichern der Formulare muss der Acrobat-Reader auf ihrem PC installiert sein. Der PDF-Betrachter im verwendeten Browser muss hierzu deaktiviert werden.

Stand: 23.01.2018