Presseinfo 148/13 — 07. Mai 2013


Autobahnausbau geht weiter voran!

Baurecht für den sechsstreifigen Ausbau der A 3 im Abschnitt östlich Anschlussstelle Geiselwind bis Aschbach

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat am 30.04.2013 den Planfeststellungsbeschluss für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A 3 (Frankfurt - Nürnberg) im Teilabschnitt östlich Anschlussstelle Geiselwind bis Aschbach erlassen.

Der aktuell festgestellte Plan umfasst einen rund 4 km langen Streckenabschnitt, der östlich der Anschlussstelle Geiselwind beginnt und an der Grenze des Regierungsbezirkes Unterfranken zu Oberfranken endet. Die Trassenführung in diesem Planfeststellungsabschnitt orientiert sich eng am Bestand der BAB A 3. Der Ausbau erfordert keine wesentlichen Änderungen hinsichtlich Lage und Höhe der Autobahn. Aus Gründen des Umwelt- und Lärmschutzes erfolgt lediglich eine Abrückung nach Süden um bis zu 13,5 m im Vergleich zur bestehenden Trasse.

Im gesamten Planfeststellungsabschnitt wird die BAB A 3 mit einem lärmmindernden Fahrbahnbelag versehen. Darüber hinaus werden zum Zwecke des Lärmschutzes Lärmschutzwälle bzw. -wände zum Einsatz gebracht. Damit werden in allen Ortslagen die maßgeblichen Grenzwerte eingehalten. Da sich jedoch trotz dieser Maßnahmen bei einigen Anwesen in den Außenbereichen Grenzwertüberschreitungen ergeben, haben die Betroffenen einen Anspruch auf passive Lärmschutzeinrichtungen (z.B. Lärmschutzfenster) sowie Außenwohnbereichsentschädigungen.

Weiterhin sieht die Planung umfangreiche landschaftspflegerische Maßnahmen, insbesondere Ausgleichsmaßnahmen für die mit der Baumaßnahme verbundenen Eingriffe in Natur und Landschaft sowie Gestaltungsmaßnahmen entlang der Trasse vor. Dazu zählt auch - unter anteiliger Anrechnung - eine Wildtierquerungshilfe in Form einer Grünbrücke im Abschnitt westlich AS Wiesentheid bis Fuchsberg. Die Grünbrücke soll verschiedenen Tierarten wie
z. B. der Wildkatze, dem Rotwild und auch dem Luchs eine sichere Querungsmöglichkeit bieten. Sie dient somit der Wiederherstellung des überregional bedeutsamen Wildtierkorridors im Steigerwald.

Im Planfeststellungsverfahren waren verschiedene Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange und Einwendungen von Privatpersonen und Gemeinden zu prüfen und sorgfältig mit den für und gegen das Vorhaben sprechenden Belangen abzuwägen. Neben den Belangen grundstücksbetroffener Eigentümer sind hier vor allem die Belange des Naturschutzes, der Landschaftspflege, der Wasserwirtschaft sowie Belange der Land- und Forstwirtschaft und der Gemeinden zu nennen. Der Planfeststellungsbeschluss enthält zahlreiche Schutzauflagen sowie sonstige Nebenbestimmungen.

Mit dem Planfeststellungsbeschluss vom 30.04.2013 steuert die Regierung von Unterfranken einen weiteren wichtigen Baustein für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Biebelried und der Anschlussstelle Schlüsselfeld bei. Die ca. 42 km lange Gesamtstrecke ist wegen ihrer hohen Verkehrsbelastung im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen dem "Vordringlichen Bedarf" zugeordnet.

Der Baubeginn im soeben planfestgestellten Streckenabschnitt erfolgt nach Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel. Die Bauzeit für diesen Abschnitt wird auf etwa drei Jahre veranschlagt. Die voraussichtlichen Kosten der Baumaßnahme belaufen sich nach den Angaben der Autobahndirektion Nordbayern auf ca. 40 Millionen Euro.

Hinweis: Den Planfeststellungsbeschluss vom 30.04.2013 finden Sie hier.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109