Presseinfo 184/14 — 14. Juli 2014


Europa in der Schule:
61. Europäischer Wettbewerb 2014: "Wie wollen wir leben in Europa?“

Ehrung der Landessiegerinnen und Landessieger aus dem
Regierungsbezirk Unterfranken am 15. Juli 2014 in Schweinfurt

- Terminerinnerung -
 

Würzburg (ruf) – Unter dem Motto „Wie wollen wir leben in Europa?“ startete der 61. Europäische Wettbewerb mit Beginn des Schuljahres 2013/14 und rief Schülerinnen und Schüler aller Schularten auf, sich am ältesten Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland zu beteiligen. Der Wettbewerb ist gleichzeitig eine der ältesten und traditionsreichsten transnationalen Initiativen zur politischen Bildung in Europa.

Die Regierung von Unterfranken wird in diesem Jahr erneut zusammen mit dem Bezirk Unterfranken und dem Bezirksverband der Europa-Union die Ehrung der Landessieger im Europäischen Schüler-Wettbewerb aus dem Regierungsbezirk Unterfranken vornehmen. In einem Festakt werden, die Schirmherren des Wettbewerbs in Unterfranken, Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer und Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel am

Dienstag, dem 15. Juli 2014 von 13.30 bis 15.30 Uhr,
im Walther-Rathenau-Gymnasium und Realschule Schweinfurt
Ignaz-Schön-Straße 7, 97421 Schweinfurt,

die Leistungen und Erfolge der Schülerinnen und Schüler aus Unterfranken würdigen.

Die Veranstaltung wird finanziell und organisatorisch durch den Bezirk Unterfranken und den Bezirksverband der Europa-Union unterstützt.

Prämiert werden in diesem Jahr Werke von 234 Landessiegerinnen und Landessiegern aus 29 unterfränkischen Schulen.

Eine Ausstellung ausgewählter Arbeiten in den Räumen der Schule sowie das gemeinsame Mittagessen im Walther-Rathenau-Gymnasium und Realschule Schweinfurt laden Teilnehmer und Gäste zum Gespräch ein.

Die Ausstellung können Sie in der Zeit vom 15. – 18. Juli 2014 in den Räumen des Walther-Rathenau-Gymnasiums und Realschule in Schweinfurt besuchen.

Weitere Hintergründe, Einzelheiten zum Festakt in Schweinfurt, den Programmablauf und die Liste der teilnehmenden Schulen können Sie der Presseeinladung vom 7. Juli 2014 entnehmen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109