Presseinfo 188/14 — 16. Juli 2014


Erweiterung der Verkehrsflächen der Tank- und Rastanlage Spessart Süd an der BAB A 3

Regierung von Unterfranken leitet Planfeststellungsverfahren ein


Würzburg (ruf) – Die Autobahndirektion Nordbayern hat bei der Regierung von Unterfranken die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens für die Erweiterung der Parkflächen der Tank- und Rastanlage Spessart Süd an der BAB A 3 Frankfurt – Nürnberg zwischen der Anschlussstelle Weibersbrunn im Westen und der Anschlussstelle Marktheidenfeld im Osten beantragt.

Das geplante Vorhaben ist Teil des Netzkonzeptes für die Schaffung von Lkw-Stellplätzen für den Abschnitt der A 3 zwischen der Landesgrenze Hessen/Bayern und dem Autobahndreieck Würzburg-West.

Voraussetzung für die geplante Erweiterung der Tank- und Rastanlage Spessart Süd sind der sechsstreifige Ausbau der A 3 und die Verlegung der aktuell noch in die bestehende Anlage integrierten Anschlussstelle Rohrbrunn um ca. 750 Meter nach Westen mit Anbindung an die Staatsstraße 2317, die mit Beschluss der Regierung von Unterfranken vom 28.11.2008 im Zusammenhang mit dem sechsstreifigen Ausbau der A 3 im Abschnitt westlich Rohrbrunn – Haseltalbrücke bereits bestandskräftig planfestgestellt sind.

Die Erschließung der Pkw-Parkflächen erfolgt über zwei zusammenhängende Rotunden (Baukörper auf kreisförmigem Grundriss), während die Lkw-Parkflächen in Fischgrätaufstellung über eine Durchfahrtsstraße erschlossen werden. Für Busse, Pkw mit Anhänger und Caravan werden Stellplätze im Randbereich der Pkw-Rotunde vorgesehen. Parkplätze für Frauen und Behinderte sind in der Nähe des bestehenden Rasthauses geplant.

Insgesamt sollen nach der Erweiterung 174 Stellplätze für Pkw, 132 Stellplätze für Lkw und 20 Stellplätze für Busse, Pkw mit Anhänger oder Caravan zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus ist entlang der durchgehenden Fahrgasse parallel zur Autobahn ein 185 m langer und 5 m breiter Parkstreifen für Großraum- und Schwertransporte geplant. Zwischen dieser Durchfahrtsstraße und der Richtungsfahrbahn Nürnberg der A 3 wird an der Südseite eine beidseitig hochabsorbierende Lärmschutzwand mit einer Höhe von 4,50 m für die zur Autobahn gerichteten Lkw gestellt. Ebenso wird an der Nordseite zwischen der Durchfahrtsstraße und der Richtungsfahrbahn Frankfurt der A 3 eine 2,50 m hohe hochabsorbierende Lärmschutzwand errichtet.

Die vorhandene Tankstelle wird durch den Umbau der Verkehrsanlagen nur randlich durch die Sanierung der Fahrbahndecke im Stauraum- und Abfahrtsbereich berührt. Die Abfahrt der Tankstelle in die neue Durchfahrtstrasse wird so umgestaltet, dass der Abstand zur Einfahrt in die neue Pkw-Rotunde und Lkw-Schrägparkhafen so groß wie möglich ist und so eine klarere Verkehrsführung Tanken – Parken – Rasten sowie eine gut erkennbare Beschilderung geschaffen werden kann.

Die für die Entwässerung der Verkehrsflächen östlich der Rastanlage und nördlich der A 3 geplante Regenwasserbehandlungsanlage wurde bereits mit Beschluss der Regierung von Unterfranken vom 28.11.2008 planfestgestellt und ist in der Lage, auch das zusätzliche Wasser aus der erweiterten Rastanlage aufzunehmen.

Die Maßnahme trägt einerseits durch die Erweiterung des Parkraums insbesondere für Lkw zu einer deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit im Bereich der Verkehrsanlage sowie andererseits durch die vorgesehenen Lärmschutzwände zu einer Verringerung der bestehenden Umweltbeeinträchtigungen bei.

Die Regierung von Unterfranken ist für das Planfeststellungsverfahren zuständig und hat im Rahmen des Anhörungsverfahrens alle relevanten privaten und öffentlichen Belange zu ermitteln und zu prüfen. Zu diesem Zweck holt die Regierung von Unterfranken zum einen die Stellungnahmen der einschlägigen Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange ein und beteiligt die betroffenen Gemeinden. Zum anderen werden die Planunterlagen aktuell von der Gemeinde Weibersbrunn und dem Landratsamt Aschaffenburg einen Monat lang zur Einsichtnahme für alle Interessierten ausgelegt. Nach Ablauf der Auslegungsfrist haben Betroffene zwei weitere Wochen Zeit, um Einwendungen gegen die Planung zu erheben.

Hinweis: Weitere Informationen zu der geplanten Maßnahme (Erläuterungsbericht und Lageplan) können auch auf der Internetseite der Regierung von Unterfranken unter unter der Rubrik „Planung und Bau“ > Straßenrechtliche Planfeststellungsverfahren > Aktuell laufende Planfeststellungsverfahren eingesehen werden.

Anlage

Hier können Sie u. a. Formulare, Dokumente, Präsentationen, Bilddokumente mit weiteren Informationen herunterladen.

Dokument Typ Dateigröße
Übersichtslageplan Planfeststellungsverfahren für die BAB A 3 PDF 8.251 KB

Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109