Presseinfo 256/14 — 09. Oktober 2014


Würzburger Erlöserschwestern stellen Notunterkunft für Asylbewerber zur Verfügung

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer dankt der Generaloberin und der gesamten Ordensgemeinschaft

Würzburg (ruf) – Die Erlöserschwestern in Würzburg werden in den kommenden Tagen bis zu 100 Asylbewerber in ihrem ehemaligen Exerzitienhaus in Würzburg aufnehmen. Die ersten Asylbewerber werden nach Rücksprache mit dem Landesbeauftragten in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung Zirndorf für kommenden Montag erwartet. Derzeit werden die Räumlichkeiten im ehemaligen Exerzitienhaus entsprechend hergerichtet. Mit der Notunterbringung trägt die Unterbringung bei den Erlöserschwestern auch zur dringenden Entlastung der Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf bei.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer dankt der Generaloberin Monika Edinger und der gesamten Kongregation der Schwestern des Erlösers für ihre Bereitschaft zur Aufnahme der Asylbewerber. „Das Zusammenwirken und die Abstimmung mit der Regierung bei dieser wichtigen humanitären Aufgabe ist vorbildlich“, so der Regierungspräsident. „Ich bin zuversichtlich, dass uns bei derartig engagiertem Einsatz vor Ort die Aufnahme der Asylbewerber auch weiterhin gelingen wird“.
 


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109