Presseinfo 257/14 — 10. Oktober 2014


Rund 180 Millionen Fehltage aufgrund psychischer oder Muskel-Skelett- Erkrankungen -

Ohne gesunde und motivierte Arbeitnehmer kein Unternehmenserfolg - Arbeitsministerin Müller: „Betriebe mit einer guten Arbeitsschutzorganisation sind zukunftssicher aufgestellt“

Bild: Bayerischer Arbeitsschutztag 2014Das Bild zeigt Schirmherrin Arbeits-
ministerin Emilia Müller bei Ihrer
Rede zur Eröffnung des Bayerischen
Arbeitsschutztages 2014.
1. Reihe vorne rechts beginnend:
Dr. Günther Gaag, Leiter des Gewer-
beaufsichtsamtes der Regierung von
Unterfranken, Dr. Andreas Zapf Prä-
sident des Bayerischen Landesamtes
für Gesundheit und Lebensmittel-
sicherheit, Ministerialdirigentin Ingrid
Kaindl vom Bayerischen Staatsmini-
sterium für Arbeit und Soziales, Fa-
milie und Integration, Regierungs-
präsident von Unterfranken
Dr. Paul Beinhofer.

Logo Gewerbeaufsicht

Würzburg (ruf) – „Arbeitsschutz zukunftssicher gestalten“ war das Motto des diesjährigen Bayerischen Arbeitsschutztags am 8. Oktober in der Würzburger Residenz der in Fachkreisen großes Interesse fand. Neben Schirmherrin Staatsministerin Emilia Müller konnte Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer für die Regierung von Unterfranken und Mitveranstalter Dr. Andreas Zapf als Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit über 200 Vertreter von Unternehmen und Organisationen in der Residenz in Würzburg begrüßen.

Zu Beginn der Veranstaltung referierte Staatsministerin Emilia Müller über die sich verändernden Arbeitsbedingungen. Aufgrund des hohen Zeit- und Kostendrucks klagen immer mehr Beschäftige über den psychischen Stress und hohen Leistungsdruck. Im Jahr 2012 gab es 180 Millionen Fehltage aufgrund psychischer oder Muskel-Skelett- Erkrankungen, diese führten zu geschätzten 18 Milliarden Euro Produktionsausfallkosten.

Den Teilnehmern wurde in Vorträgen von Experten Möglichkeiten zur Verbesserung des betrieblichen Arbeitsschutzes aufgezeigt. Hier ist vor allem das unter Federführung der Bayerischen Gewerbeaufsicht entwickelte Online Tool „Orgacheck“ und das Arbeitsschutzmanagementsystem „OHRIS“ zu erwähnen. Mit „Orgacheck“ haben gerade kleine und mittlere Unternehmen eine Möglichkeit mit geringem Zeitaufwand ihre betriebliche Arbeitsschutzorganisation zu überprüfen und zu verbessern.

Bernhard Schmitt, Geschäftsführer der Artur Glöckler GmbH, berichtete aus der Praxis, wie er das Bayerische Arbeitsschutzmanagementsystem „OHRIS“ in seinem Kleinunternehmen 2004 erfolgreich eingeführt und implementiert hat. Über die Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt, wie z.B. die demographische Entwicklung, wusste Dr. Klaus Büdicker für die Schaeffler Technologies GmbH & Co KG zu berichten. Auch die rechtlichen Verantwortlichkeiten aus dem Blickwinkel der Justiz wurde vom ehemaligen Vorsitzenden Richter am Landgericht Würzburg Dr. Klaus Gregor sehr anschaulich dargestellt.

Nach der anschließenden Podiumsdiskussion waren sich die Teilnehmer mit Ministerialdirigentin Ingrid Kaindl vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration einig, dass gesunde und motivierte Arbeitnehmer für den Unternehmenserfolg unverzichtbar sind und eine nachhaltige Wertschöpfung ohne Wertschätzung der Arbeitnehmer nicht möglich ist.

Mit dem Bayerischen Arbeitsschutztag bietet die Bayerische Gewerbeaufsicht der bayerischen Wirtschaft, Arbeitsschutzakteuren und Interessierten ein Forum der Diskussion und Information. Den Betrieben werden aber auch weitergehende Unterstützungen bei der Einrichtung eines systematischen Arbeits- und Gesundheitsschutzes geboten, wie beispielsweise bei der Einrichtung des Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS oder des ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagementsystem (GABEGS).

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Gewerbeaufsichtsamt der Regierung von Unterfranken unter der Rufnummer 0931/380-1802.

Nähere Informationen zum Arbeitsprogramm ‚Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes’ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA)erhalten Sie unter
www.gda-portal.de/de/Arbeitsprogramme2013-2018/Organisation.html.

Dokument Typ Dateigröße
Bild: Bayerischer Arbeitsschutztag 2014 Bild 3.880 KB

Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109