Presseinfo 281/14 — 06. November 2014


Rund 150.000 Euro für die Region Bayerischer Untermain zur Sicherung des Fachkräftebedarfs

Regionalmanagement „Initiative Bayerischer Untermain“ erhält erneute Förderung


 

Bescheidübergabe Anschlussförderung 2014 Regionalmanagement Bayerischer Untermain(Foto: ruf) Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer
übergibt den Förderbescheid an die Initiative
Bayerischer Untermain, v. l.: Björn Salg, Hand-
werkskammer Unterfranken, Dr. Andreas Schoen-
auer, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
für Landesentwicklung und Heimat, Regierungs-
präsident Dr. Paul Beinhofer, Regierung von Unter-
franken, Oberbürgermeister Klaus Herzog, Stadt
Aschaffenburg, Landrat Jens Marco Scherf, Land-
kreis Miltenberg, Landrat Dr. Ulrich Reuter, Land-
kreis Aschaffenburg, Präsident Friedbert Eder,
Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg.
Bild in Originalgröße

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Initiative Bayerischer Untermain zur Mitfinanzierung in den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg und der Stadt Aschaffenburg einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 150.000 Euro für die nächsten zwei Jahre bewilligt. Das entspricht einer Förderung von 50%.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer blickte bei der Übergabe des Förderbescheids am 4. November 2014 in Großwallstadt kurz zurück und stellte heraus, dass sich die Initiative Bayerischer Untermain – als Pilotprojekt zum Regionalmanagement und –marketing bereits in den Jahren 1998 bis 2002 von der Staatsregierung erstmals gefördert – früh auf den Weg gemacht habe, eine auf Regionsebene abgestimmte Entwicklung anzugehen und dabei ein bayernweites Vorbild darstellt. „Die Initiative Bayerischer Untermain zeichnet sich dadurch aus, dass es als Regionalmanagement Impulsgeber und Koordinator für Strategien und Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayerischer Untermain ist und als Regionalmarketinginitiative ein Bewusstsein dafür schafft, wo die Stärken der Region liegen und wie man diese kraftvoll positioniert“, so Beinhofer.

Die aktuelle Förderung unterstützt insbesondere Projekte zur Sicherung des Fachkräftebedarfs, wie beispielsweise eine zu gründende Fachkräfteallianz, Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung, Integration und Qualifikation, Nachwuchsförderung, Anwerbung oder zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Initiative Bayerischer Untermain ist eine Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach der ZENTEC GmbH in Großwallstadt. Träger sind die Landkreise Miltenberg und Aschaffenburg, die kreisfreie Stadt Aschaffenburg, die Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg, die Handwerkskammer für Unterfranken und die Regierung von Unterfranken. Die formale Gründung der IBU fand am 23. September 1996 in der IHK Aschaffenburg statt. Erstes gemeinsames Unterfangen war die öffentlichkeitswirksame Unterzeichnung von „Grundsätzen zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren“. Nach der Pilotphase in den Jahren 1998 – 2002 wurde die Regionalmanagement-Initiative von 2007 bis 2010 unter dem Gesichtspunkt der Cluster-Bildung mit Mitteln des damaligen Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie erneut gefördert.

In Unterfranken werden derzeit neben der Initiative Bayerischer Untermain auch die Regionalmanagements der Landkreise Kitzingen, Haßberge, Schweinfurt und Main-Spessart im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat auf der Grundlage des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Landesmitteln des Freistaates Bayern unterstützt.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Initiative Bayerischer Untermain.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109