Presseinfo 329/14 — 16. Dezember 2014


Regierung von Unterfranken erteilt „Grünes Licht“ für die Errichtung einer Intermediate Care (IMC) Station am Haus Ebern der Haßberg-Kliniken

Staatliche Fördermittel in Höhe von rund 2 Millionen Euro bewilligt


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Kommunalunternehmen
Haßberg-Kliniken
die fachliche Genehmigung für die erstmalige Errichtung einer IMC Station am Haus Ebern der Haßberg-Kliniken erteilt.

Die Intermediate Care (IMC) ist das Bindeglied zwischen der Intensivpflegestation mit ihren umfassenden therapeutischen und intensivpflegerischen Möglichkeiten und der Normalstation. Eine IMC Station ist für Patienten konzipiert deren Erkrankung einen hohen Überwachungs- und Betreuungsaufwand verursacht, die jedoch nicht im eigentlichen Sinne intensivpflichtig sind, beispielsweise keine künstliche Beatmung benötigen.

Die IMC Station am Krankenhaus Ebern mit 5 Betten (2 Doppelzimmer und ein Isolierzimmer) wird im 1. Obergeschoss eines Erweiterungsbaus errichtet. Die Aufständerung im Erdgeschoss dient gleichzeitig als neue Überdachung der Liegendkrankenanfahrt.

Neben der fachlichen Genehmigung wurden zugunsten der Krankenhausträgerin staatliche Fördermittel in Höhe von 2 Millionen Euro bewilligt. Das Projekt ist in dem vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gemeinsam aufgestellten Jahreskrankenhausprogramm 2014 des Freistaates Bayern – Sonderkontingent Hygiene – aufgenommen.

Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Bayerischen Krankenhausfinanzierung im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109