Presseinfo 010/15 — 14. Januar 2015


Regierung von Unterfranken erteilt der Stadt Amorbach „Grünes Licht“ für die Generalsanierung und den Neubau von Freisportanlagen für die Grund- und Mittelschule sowie das Gymnasium in Amorbach und für die Mitnutzung durch die Theresia-Gerhardinger-Realschule Amorbach mit Umbau der Außenanlagen des Karl-Ernst-Gymnasiums Amorbach


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Amorbach (Landkreis Miltenberg) für die Generalsanierung und den Neubau von Freisportanlagen für die Grund- und Mittelschule sowie das Gymnasium in Amorbach und für die Mitnutzung durch die Theresia-Gerhardinger-Realschule Amorbach mit Umbau der Außenanlagen des Karl-Ernst-Gymnasiums Amorbach den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt. Der Stadt Amorbach wurden staatliche Fördermittel nach dem Finanzausgleichgesetz in Höhe von insgesamt rund 647.000 Euro in Aussicht gestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit rund 984.000 Euro Euro veranschlagt. Für die Mitnutzung der Sportanlagen durch die Theresia-Gerhardinger-Realschule hat die Diözese Würzburg eine Kostenbeteiligung in Aussicht gestellt.

Die in verschiedenen Jahren und aus unterschiedlichen Materialien errichteten Sportstätten sind nach der langen und intensiven Nutzungsdauer verbraucht und müssen überarbeitet oder vollständig erneuert werden. Wegen des hohen schulischen Bedarfs an Freisportflächen ist ein zusätzlicher Allwetterplatz mit Hoch- und Weitsprunganlage vorgesehen. Gleichzeitig werden die internen Erschließungen des Außengeländes und insbesondere durch Umbauten die räumliche Gestaltung um das Karl-Ernst-Gymnasium optimiert, um die Durchgängigkeit und Nutzbarkeit der Anlagen durch die Schüler aller angeschlossenen Schulen zu sichern.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109