Presseinfo 090/15 — 26. März 2015


Regierung von Unterfranken erteilt der Stadt Aschaffenburg „Grünes Licht“ für die Erweiterung und den Umbau der Strietwald-Grundschule Aschaffenburg

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Aschaffenburg für die Erweiterung und den Umbau der Strietwald-Grundschule Aschaffenburg den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt. Der Stadt Aschaffenburg wurden staatliche Fördermittel nach dem Finanzausgleichgesetz in Höhe von insgesamt rund 260.000 Euro in Aussicht gestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit rund 649.000 Euro Euro veranschlagt.

Die städtische Grundschule im Stadtteil Strietwald wird aktuell wieder zweizügig geführt. Aufgrund der intensiv betriebenen Mittagsbetreuung besteht dringender Erweiterungsbedarf, der durch einen zweigeschossigen Erweiterungsbau teilweise gedeckt werden kann. Daneben wird durch den Anbau eines Aufzugs, eines Behinderten-WC und einer um das Schulgebäude geführten Rampe die weitgehende Barrierefreiheit der Schule erreicht. Mit der Maßnahme soll umgehend begonnen werden.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109