Presseinfo 131/15 — 15. Mai 2015


Gemeinsame Sorge für Asylbewerber: Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft in Kitzingen auf dem Gelände des Corlette Circle am 21. Mai 2015

– Presseeinladung –

 

Würzburg (ruf) – Vor dem Hintergrund steigender Asylbewerberzahlen bemüht sich die Regierung von Unterfranken bereits seit 2010, neue Standorte für Gemeinschaftsunterkünfte mit Unterbringungskapazitäten für Asylsuchende zu schaffen. Als eine der größeren neuen Einrichtungen im Jahr 2015 soll in den nächsten Tagen (voraussichtlich bereits ab Anfang Juni 2015) die Gemeinschaftsunterkunft in Kitzingen auf dem Gelände des Corlette Circle mit knapp 150 Plätzen in Betrieb gehen.

Zur Eröffnung mit anschließender Besichtigung der neuen Einrichtung durch Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer am

Donnerstag, den 21. Mai 2015, um 14.00 Uhr,
Treffpunkt: Eingangsbereich Gemeinschaftsunterkunft
auf dem Gelände des Corlette Circle,
Corlette Circle 1 bis 26, 97318 Kitzingen,

sind die Nachbarschaft, die örtlichen Sozialeinrichtungen und ehrenamtlich Engagierte herzlich eingeladen.

Bei dem Termin besteht Gelegenheit, sich über die neue Gemeinschaftsunterkunft zu informieren und auch einige Räume zu besichtigen.

Medienvertreter laden wir zu dieser Veranstaltung gleichfalls herzlich ein und bitten darum, die Öffentlichkeit auf die Einladung hinzuweisen.

Hintergrund:

Momentan kommen jeden Monat bis zu 600 Asylbewerber neu nach Unterfranken, die kurzfristig aus den Aufnahmeeinrichtungen, insbesondere aus Zirndorf bzw. im Wege der Notunterbringung teilweise auch aus München aufzunehmen sind. Vorrangig ist die Regierung für die Unterbringung der neuankommenden Asylbewerber zuständig. Sie betreibt derzeit 27 Gemeinschaftsunterkünfte/Teilgemeinschaftsunterkünfte mit aktuell 2.182 belegten Plätzen (Stand: 30.04.2015), die größten in den kreisfreien Städten Würzburg und Aschaffenburg.

Aktuell plant die Regierung in diesem Jahr die Eröffnung noch eine Vielzahl weiterer Gemeinschaftsunterkünfte, z. B. in Lohr am Main (ab Herbst mit 116 Plätzen). Bereits am 23. April 2015 ist im Landkreis Schweinfurt, Gemeinde Geldersheim, auf dem Gelände der ehemaligen Conn Barracks eine Gemeinschaftsunterkunft mit rund 200 Plätzen in Betrieb gegangen.

Sofern eine Unterbringung in den Gemeinschaftsunterkünften aufgrund fehlender Kapazitäten nicht möglich ist, erfolgt die Unterbringung dezentral, über die Kreisverwaltungsbehörden. Zum Stand Ende April waren in Unterfranken 4.042 Personen in 269 Einrichtungen dezentral über die Kreisverwaltungsbehörden untergebracht.

Insgesamt waren zum 30. April 2015 damit in Unterfranken 6.224 Asylbewerber zentral oder dezentral untergebracht; zum Jahresende 2014 waren es noch 4.991 Asylbewerber. Bis Ende April 2015 sind in diesem Jahr bislang 1.979 Asylbewerber neu nach Unterfranken gekommen. Im ganzen vergangenen Jahr waren es 3.769 Personen.

Die Kosten der Asylbewerberunterbringung trägt – unabhängig von zentraler oder dezentraler Unterbringung – der Freistaat Bayern mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration auf der Grundlage des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.

Die Regierung von Unterfranken bittet in diesem Zusammenhang die betroffenen Kommunen und die Bevölkerung um Verständnis für die oftmals sehr kurzfristige Zuweisung und Unterbringung von Asylbewerbern, sei es in eigenen Gemeinschaftsunterkünften der Regierung oder in der dezentralen Verantwortung der betroffenen Landratsämter und Städte. Der Staat und die Kommunen stehen hier in einer gemeinsamen gesellschaftlichen Gesamtverantwortung. Die Regierung von Unterfranken dankt daher den vielen sozial engagierten Institutionen und Einrichtungen und den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich für die Belange der untergebrachten Asylbewerber einsetzen und damit die gemeinsame Sorge für die Asylbewerber ernst nehmen

Wegen weiterer Informationen, insbesondere zum Asylbewerberzugang 2014 (Bilanz) wird auf unsere Pressemitteilung Nr. 30 vom 26. Januar 2015 Bezug genommen, die nach wie vor im Internet abrufbar ist.

Die Regierung von Unterfranken sucht weiterhin in ganz Unterfranken dringend geeignete Gebäude, in denen Gemeinschaftsunterkünfte mit einer Kapazität von mindestens 50 Plätzen eingerichtet werden können. Weitere Informationen zur entsprechenden Ausschreibung können im Internet über die Startseite der Regierung von Unterfranken abgerufen werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109