Presseinfo 179/15 — 25. Juni 2015


Regierung von Unterfranken erteilt dem Landkreis Miltenberg „Grünes Licht“ für die Generalsanierung des Johannes-Butzbach-Gymnasiums in Miltenberg

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Landkreis Miltenberg für die Generalsanierung des Johannes-Butzbach-Gymnasiums in Miltenberg den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt. Dem Landkreis Miltenberg wurden staatliche Fördermittel nach dem Finanzausgleichsgesetz in Höhe von insgesamt 6,45 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit rund 16,45 Millionen Euro veranschlagt.

Das Johannes-Butzbach-Gymnasium ist Teil des Schulzentrums in Miltenberg-Nord und wurde im Rahmen eines Architektenwettbewerbs Mitte der 1960er Jahre errichtet. Der größte Teil der Schulgebäude weist inzwischen einen bauzeitlichen Standard auf, der mit seinen baulichen, raumklimatischen und energetischen Mängeln den heutigen Anforderungen an ein modernes, zeitgemäßes Schulhaus nicht mehr genügt. Der Landkreis Miltenberg beabsichtigt aus diesen Gründen eine umfassende Sanierung des Gymnasiums, verschiedene Umbaumaßnahmen und eine Neuordnung der Raumprogrammflächen. Neben der energetischen Ertüchtigung der Außenwände durch vorgehängte, hinterlüftete Fassaden mit neuer Fenstergestaltung, werden auch die betriebstechnischen Anlagen erneuert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Sicherung des Brandschutzes mit den notwendigen Flucht- und Rettungswegen. Die barrierefreie Erschließung des Schulgebäudes wird durch verschiedene Ein- und Umbauten sichergestellt.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109