Presseinfo 235/15 — 31. Juli 2015


Bund- Länder- Städtebauförderungsprogramm II „Soziale Stadt“

Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Aschaffenburg einen Zuschuss in Höhe von 86.800 Euro für Verbesserungsmaßnahmen in der Spessartstraße im Hefner-Alteneck-Viertel


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Aschaffenburg aus dem Bund- Länder Städtebauförderungsprogramm 2015 für Neugestaltungsmaßnahmen in der Spessartstraße im Sinne der Barrierefreiheit einen Zuschuss in Höhe von 86.800 Euro bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 144.600 Euro entspricht dies einem Fördersatz von 60 %. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahmen betragen 155.300 Euro. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Basierend auf einem integrierten Handlungskonzept und einem Rahmenplan für Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen sollen eine Querungshilfe und zusätzlich ein barrierefrei begehbarer Gehweg auf der Südseite der Spessartstraße zwischen Liebigplatz und Lindenstraße entstehen. Dadurch wird zudem die trennende Wirkung der Spessartstraße abgemildert und ein Zusammenwachsen der Quartiere nördlich und südlich der Spessartstraße ermöglicht. Das Fußwegenetz wird durch die Maßnahme im Hinblick auf die Barrierefreiheit deutlich aufgewertet. So können zum Beispiel der Spielplatz in der Liebigstraße und öffentliche Grünflächen von der Bevölkerung in Zukunft besser erreicht werden. Diese Verbesserungsmaßnahmen wurden unter Beteiligung der Bevölkerung diskutiert, gemeinsam entwickelt und mit dem Quartiersbeirat des Hefner Alteneck Viertels abgestimmt.

Mit dem Bau der Maßnahme soll zeitnah in diesem Jahr begonnen werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109