Presseinfo 238/15 — 12. August 2015


Weiter steigende Zahl von Asylbewerbern:
Regierung von Unterfranken errichtet Notunterkunft in der Würzburger Zellerau


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken wird ab heute eine Notunterkunft auf einem staatseigenen Grundstück neben dem Landesamt für Finanzen in der Würzburger Zellerau (Weißenburgstraße) einrichten. Geplant ist die Aufstellung eines Zeltes für bis zu 200 Asylbewerber. Grund dafür ist die derzeit äußerst angespannte Situation in der Aufnahmeeinrichtung in Schweinfurt, in der momentan alle verfügbaren Plätze belegt sind. Auch in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt wurden bereits vorletzte Woche ergänzend Zelte gestellt, ebenso in der Gemeinschaftsunterkunft in Würzburg. In den Dependancen der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt sind derzeit ebenfalls keine Kapazitäten mehr vorhanden.

Die Asylbewerberunterbringung wird auch in Unterfranken immer schwieriger. Bereits am 15. Juli 2015 hat die Regierung von Unterfranken in Abstimmung mit dem Bayerischen Sozialministerium den Notfallplan zur Unterbringung der Asylbewerber allgemein in Kraft gesetzt. Aktiviert sind in diesem Zusammenhang mittlerweile die Landkreise Würzburg, Main-Spessart, Rhön-Grabfeld, Aschaffenburg, Miltenberg und seit gestern auch der Landkreis Haßberge. Der Zugang der Asylbewerber insbesondere auch zur Entlastung der südbayerischen Aufnahmeeinrichtungen hält jedoch unvermindert an. Allein vorgestern Nacht sind in der Aufnahmeeinrichtung rund 200 Asylbewerber angekommen, die notfallmäßig untergebracht werden mussten. Darüber hinaus nimmt die Regierung von Unterfranken werktäglich derzeit regelmäßig zwei Busse aus der Aufnahmeeinrichtung in Deggendorf ab, die registriert und erstversorgt werden müssen.

Die Regierung bittet die Bevölkerung um Verständnis, dass derzeit oftmals sehr kurzfristig Unterbringungsmaßnahmen getroffen werden müssen. Wer sich im Hinblick auf die im Stadtgebiet Würzburg ehrenamtlich für die untergebrachten Asylbewerber engagieren will, kann sich an den Ehrenamtskoordinator der Stadt Würzburg, Herrn Burkard Fuchs, Veitshöchheimer Str. 100, 97080 Würzburg, Telefon: 0931/ 980 2231 bzw. mobil erreichbar unter: 0151 7266 8396 wenden.

Abschließender Hinweis:
Die Regierung von Unterfranken sucht weiterhin in ganz Unterfranken dringend geeignete Gebäude, in denen Gemeinschaftsunterkünfte mit einer Kapazität von mindestens 75 Plätzen eingerichtet werden können. Weitere Informationen zur entsprechenden Ausschreibung können im Internet über die Startseite der Regierung von Unterfranken abgerufen werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109