Presseinfo 277/15 — 16. September 2015


Gemeinsame Sorge für Asylbewerber:
Oberbürgermeister Sebastian Remelé besucht Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt

– Presseeinladung –

Würzburg (ruf) – Seit 01. Juli 2015 ist die Aufnahmeeinrichtung in Schweinfurt auf dem Gelände der Ledward Barracks in Betrieb. Am 17. September 2015 besucht Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé in Begleitung der Fraktionsvorsitzenden des Schweinfurter Stadtrates die Einrichtung der Regierung von Unterfranken, um sich über die aktuelle Asylbewerberunterbringung vor Ort zu informieren. Mittlerweile sind alle Verwaltungsbehörden vor Ort präsent. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat am 14. September vor Ort seinen Betrieb aufgenommen; die Zentrale Ausländerbehörde der Regierung von Unterfranken ist bereits Mitte August von der Gemeinschaftsunterkunft in Würzburg in die neuen Räume der Aufnahmeeinrichtung umgezogen.

Auch aufgrund zahlreicher Medienanfragen in der Vergangenheit ist der Termin presseöffentlich. Medienvertreter sind daher im Zusammenhang mit dem Besuch zu einer Besichtigung der Einrichtung am

Donnerstag, den 17. September 2015, um 11.00 Uhr,
in die Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt, Treffpunkt: vor der Aufnahmeeinrichtung,
Kasernenweg 1, 97424 Schweinfurt,

herzlich eingeladen.

Medienvertreter werden bereits jetzt gebeten, beim Besuch auf die Belange der untergebrachten Asylbewerber Rücksicht zu nehmen, die sich oftmals nach ihrem Fluchtschicksal erst wenige Tage in Deutschland befinden. Dies gilt insbesondere für eventuelle Foto- und Filmaufnahmen von Asylbewerbern. Sofern nicht ein ausdrückliches und unmissverständliches Einverständnis für Fotoaufnahmen besteht, wären Fotos von Asylbewerbern insoweit unkenntlich zu machen.

Weitere allgemeine Informationen zur aktuellen Asylbewerbersituation in Unterfranken und zur Aufnahmeeinrichtung in Schweinfurt (Zahlen, Fakten, Informationen) können im Internet über die Startseite der Regierung von Unterfranken bzw. unter https://www.regierung.unterfranken.bayern.de/regbezirk/02527/index.html abgerufen werden. Der Internetauftritt wird laufend aktualisiert.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109