Presseinfo 292/15 — 29. September 2015


Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm III „Stadtumbau West“

Regierung von Unterfranken bewilligt dem Markt Frammersbach als 1. Rate eine Zuwendung in Höhe von 640.200 Euro für die Neugestaltung der öffentlichen Freiflächen des Handels-, Dienstleistungs-, Freizeit- und Senioren- Zentrums im Bereich des ehemaligen Wiedekindareals

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Markt Frammersbach (Landkreis Main-Spessart) aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm III „Stadtumbau West“ als 1. Rate eine Zuwendung in Höhe von 640.200 Euro für die Neugestaltung der öffentlichen Freiflächen des Handels-, Dienstleistungs-, Freizeit- und Senioren- Zentrums im Bereich des ehemaligen Wiedekindareals bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 1.066.800 Euro (bezogen auf die 1. Rate) entspricht dies einem Fördersatz von 60 %. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 4.236.900 Euro. Davon konnten 2.800.000 Euro als vorläufig zuwendungsfähig anerkannt und der Gemeinde Zuwendungen in Höhe von insgesamt 1.680.000 Euro in Aussicht gestellt werden.

Der Markt Frammersbach hatte für den Bereich der Gewerbebrache Wiedekindareal sowie das südlich angrenzende Gelände hinter dem Rathaus im Jahre 2010 einen Ideenwettbewerb für ein Handels-, Dienstleistungs-, Freizeit- und Senioren- Zentrum durchgeführt.

Ziel ist es, das ehemalige Fabrikgelände durch Neubauten wieder zu nutzen, zu beleben und über eine attraktive Freiflächengestaltung mit dem Ort zu verbinden. Auf der Grundlage des städtebaulichen Konzeptes des 1. Preisträgers im Ideenwettbewerb erfolgt nach dem Abriss der ehemaligen Fabrikgebäude derzeit die Neubebauung.

Im Anschluss werden die Freiflächen neu gestaltet. Neben der Umgestaltung des öffentlichen Park- und Festplatzes mit Bushaltestelle hinter dem Rathaus und der Neugestaltung der notwendigen öffentlichen Straßenflächen wird entlang des Wasserlaufs der Lohr eine Grünanlage mit Kinderspielplatz, Spiel-, Begegnungs-, Verweil- und Ruhezonen entstehen. Durch Veränderungen am Ufer wird die Lohr besser erreichbar und erlebbar. Über einen Fußgängersteg wird der Mühlenweg an das Gelände und die Ortsmitte angebunden.

Durch die Neugestaltungsmaßnahme soll die Erreichbarkeit und die Aufenthaltsqualität der Ortsmitte weiter verbessert und ein weiterer Beitrag zur Aufwertung sowie zur Steigerung der Attraktivität des Ortes für die Bewohner und Touristen geleistet werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109