Presseinfo 314/15 — 14. Oktober 2015


Regierungspräsident dankt Bundeswehr


Würzburg (ruf) – In einem persönlichen Schreiben an Generalmajor Bernd Schütt, den Kommandeur der 10. Panzerdivision, Veitshöchheim, hat Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer der Bundeswehr für den aktuellen Einsatz bei der Bewältigung der Unterbringung von Asylbewerbern gedankt. Dies gilt im Besonderen für die Bereitstellung der Notunterkunft im südöstlichen Teil der Balthasar-Neumann-Kaserne, wo derzeit zwei winterfeste und beheizte Hallen mit rund 500 Asylbewerbern belegt werden. Die gilt aber auch für die unterstützende Hilfe der Bundeswehr, etwa bei Herrichtung dieser Bundeswehrliegenschaft, wie z.B. bei der Rodung von Bäumen und Sträuchern, dem Ausräumen der Hallen, dem Abladen und Aufbau von Stockbetten.


„Die Bundeswehr leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Entlastung nicht winterfester Notunterkünfte in Unterfranken. So haben uns örtliche Soldaten bzw. Einsatzkräfte der Truppe und des Bundeswehrdienstleistungszentrums in den letzten Tagen mit erheblichen Kräften bei der Bewältigung der Notunterbringung von Asylbewerbern maßgeblich mit unterstützt. Allein beim Aufbau der Stockbetten am 08.10.2015 waren rund 90 Soldaten des Standorts Veitshöchheim beteiligt. Dafür gilt allen Verantwortlichen der Bundeswehr mein besonderer Dank“, so der Regierungspräsident.


Aber nicht nur in Veitshöchheim ist derzeit die Bundeswehr im Sinne der Aktion „helfende Hände“ aktiv. In der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt leisten derzeit Soldaten des Aufklärungsbataillons 8 aus Amberg unterstützende technische und logistische Hilfen. Und bei der Aufstellung der Stockbetten in der neuen Notunterkunft am Hubland haben allein gestern rund 50 Soldaten des Versorgungsbataillons 4 aus Pfreind tatkräftig mitgeholfen. "Auch diesen Soldaten gilt mein besonderer Dank", so der Regierungspräsident.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109