Presseinfo 351/15 — 23. November 2015


Weiter steigende Zahl von Asylbewerbern:

Regierung von Unterfranken nimmt Notunterkunft im leer stehenden BayWa-Markt Hammelburg in Betrieb


Würzburg (ruf) – Bereits übermorgen werden sukzessive von der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt zu deren Entlastung die ersten Asylbewerber in den leer stehenden ehemaligen BayWa-Markt in Hammelburg verlegt. Dies teilte die Regierung von Unterfranken jetzt mit. Der BayWA-Markt wurde in den letzten Wochen umgebaut und ist nun für die Asylbewerberunterbringung ertüchtigt (Trennwände, Sichtschutz). Auch dem Brandschutz musste entsprechend Rechnung getragen werden. Zur Ergänzung der Sanitäreinrichtung wurden zusätzlich Sanitärcontainer aufgestellt.

Der BayWA-Markt in Hammelburg wird verwaltungstechnisch als sogenannte Dependance (Außenstelle) der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt geführt. Er wurde von der BayWA der Regierung von Unterfranken zum Zwecke der Asylbewerberunterbringung vorübergehend mietfrei zur Verfügung gestellt. Geplant ist dort, 200 bis 300 Asylbewerber vorübergehend unterzubringen. Die Projektbetreuung vor Ort einschließlich Catering übernehmen die Malteser.

Die Regierung bittet die Bevölkerung um Verständnis, dass derzeit oftmals sehr kurzfristig Unterbringungsmaßnahmen getroffen werden müssen. Dies gilt besonders für aktuelle Erst- und Notunterbringungen im Hinblick auf den einsetzenden Winter.

Abschließender Hinweis:
Die Regierung von Unterfranken sucht – über Notunterkünfte hinaus – weiterhin in ganz Unterfranken dringend geeignete Gebäude, in denen Gemeinschaftsunterkünfte mit einer Kapazität von mindestens 75 Plätzen eingerichtet werden können. Weitere Informationen zur entsprechenden Ausschreibung können im Internet über die Startseite der Regierung von Unterfranken abgerufen werden.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur aktuellen Asylbewerberunterbringung in Unterfranken.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109