Presseinfo 365/15 — 08. Dezember 2015


Bund- Länderprogramm III „Stadtumbau West“:
Regierung von Unterfranken bewilligt dem Markt Stadtlauringen einen Zuschuss in Höhe von 507.800 Euro für die Neugestaltung des Kirchplatzes


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Markt Stadtlauringen (Landkreis Schweinfurt) im Rahmen des Bund-Länder Städtebauförderungsprogramms „Stadtumbau West“ einen Zuschuss in Höhe von 507.800 € bewilligt. Die Mittel sind für die Neugestaltung des Kirchplatzes vorgesehen. Dies entspricht bei zuwendungsfähigen Kosten von 634.800 € einer Förderung von 80%. Die beantragten Gesamtkosten des Projektes betragen 741.800 €. Die Zuwendung wird in Höhe von 190.400 € vom Bund bereitgestellt. 317.400 € stammen aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. In dem gewährten Fördersatz von 80% sind 20% zusätzliche Landesmittel aus dem Struktur- und Härtefonds 2014 enthalten.

Der Markt Stadtlauringen wurde im Jahr 2009 in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ aufgenommen. Aufbauend auf städtebaulichen Überlegungen hat der Markt 2010 mit Hilfe der Stadtlauringer Bürger sein Städtebauliches Entwicklungskonzept (SEK) erarbeitet, aus dem unter dem Leitziel "Lebendiger Altort – Nachhaltige Ortsentwicklung unter Berücksichtigung demografischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen" Ziele und umzusetzende Maßnahmen im Sinne einer nachhaltigen Ortsentwicklung hervorgehen.

Eines der Ziele ist die Attraktivitätssteigerung und funktionale Stärkung des Altortes und damit auch die Aufwertung des öffentlichen Raumes. Die Neugestaltung des Kirchplatzes im Zentrum des Ortskerns ist in diesem Zuge ein weiterer wichtiger Baustein nach der Sanierung des Marktplatzes. In Abstimmung mit dem Staatlichen Bauamt Schweinfurt werden die Straßenführung der Staatsstraße St 2280 überarbeitet und die Gehweg- und Platzbereiche neu gestaltet um den ehemals zusammengehörenden Kirchplatz wieder als Platz erfahrbar zu machen und die trennende Wirkung der St 2280 zu reduzieren. Weiterhin wird die Zuwegung zum Marktplatz durch eine einheitliche Gestaltung deutlicher hervorgehoben, was die beiden Plätze wieder enger miteinander verknüpft, so dass das Zentrum Stadtlauringens zukünftig auch von der St 2280 wieder deutlicher wahrnehmbar sein wird. Somit wird dem übergeordneten Ziel der Städtebauförderung, den Altort langfristig zu stärken und aufzuwerten, auf qualitätsvolle Weise Rechnung getragen.

Der Baubeginn der Maßnahme ist Anfang April 2016 geplant.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109