Presseinfo 386/15 — 18. Dezember 2015


Bund- Länder-Städtebauförderungsprogramm II „Soziale Stadt“:

Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Aschaffenburg eine Zuwendung in Höhe von 219.000 Euro für Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung im Programmgebiet „Hefner- Alteneck- Viertel“

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Aschaffenburg aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm II „Soziale Stadt“ eine Zuwendung in Höhe von 219.000 Euro bewilligt. Die Mittel sind für Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung im Programmgebiet „Hefner-Alteneck-Viertel“ vorgesehen. Bei förderfähigen Kosten von insgesamt 365.000 Euro beträgt der Fördersatz 60%. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 1.171.000 Euro. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Die Stadt Aschaffenburg wurde im Jahr 2008 mit dem Bereich „Hefner- Alteneck- Viertel“ in das Bund- Länder Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Als Basis für eine weitere strategische Stadtentwicklung wurde zusammen mit Bürgern und Akteuren aus dem Stadtteil ein integriertes Handlungskonzept erstellt und vom Stadtrat beschlossen. Die Neugestaltung der Freianlagen zur Wohnumfeldverbesserung basiert auf den Zielen zur Stadtentwicklung dieses Handlungskonzepts.

In einem ersten Bauabschnitt wurden bereits die Außenanlagen der Grundstücke beiderseits der Koloseusstraße neu gestaltet. In einem weiteren Bauabschnitt soll nun die Aufwertung der Freiflächen im östlich angrenzenden Bereich rund um das Quartierszentrum erfolgen.
Mit der Neugestaltung zur Wohnumfeldverbesserung entstehen Flächen mit Aufenthaltsqualitäten für alle Bürger im Quartier. Kommunikationsorte, die zum Aufenthalt und zum Verweilen einladen. Dies trägt in ganz erheblichem Maß zur Belebung im Quartier bei.

Bereits im Planungsprozess fanden in diesem Jahr mehrere Veranstaltungen mit den Bürgern aus dem Quartier statt, so dass die Bedürfnisse der Nutzergruppen in die Planung integriert werden konnten. So sollen z. B. wohnungsnahe Spielflächen für Kinder, Treffpunkte und Ruhezonen für alle Quartiersbewohner entstehen. Zudem wird das Fußwegenetz ergänzt und aufgewertet.

Mit der Umsetzung der Maßnahme soll im nächsten Jahr begonnen werden.

Hier erhalten Sie weitere Infos zum Programmgebiet der Sozialen Stadt im Hefner Alteneck- Viertel.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109