Presseinfo 021/16 — 29. Januar 2016


Energiewende in Unterfranken

 

 

 

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer fordert unterfränkische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürger zur Bewerbung um den Bayerischen Energiepreis 2016 auf

 

Würzburg (ruf) – Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer fordert die unterfränkischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürger zur Bewerbung um den Bayerischen Energiepreis 2016 auf. Bewerbungen sind ab sofort online auf der Seite des

Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

möglich. Unter dieser Adresse können sich Interessierte über die Teilnahmebedingungen und das Bewerbungsverfahren informieren. Bewerbungsschluss ist der 18. März 2016.

Der Bayerische Energiepreis wird seit 1999 alle zwei Jahre vergeben. Mit dem Preis zeichnet das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie herausragende und innovative Lösungen für einen effizienten und verantwortungsvollen Umgang mit Energie und technologisch herausragende Formen der Energiegewinnung aus. Dadurch lassen sich die vielfältigen Chancen der Energiewende produktiv nutzen. Dies fördert nicht nur eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in Bayern, sondern festigt auch den Ruf Bayerns, als Standort für Spitzentechnologie im Energiebereich. Durch die Erfindung und Anwendung energiesparender und umweltfreundlicher Technologien lassen sich auch weiterhin hochqualifizierte Arbeitsplätze in Bayern sichern.

„Die vielfältige Forschungs- und Entwicklungslandschaft kombiniert mit herausragenden Verbindungen zu Industrie, Handwerk und Dienstleistungen machen Unterfranken zu einem Aushängeschild für Innovationen in Bayern. Unterfranken ist Heimat von kreativen Unternehmen und renommierten Forschungseinrichtungen, die in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und neue Energietechnologien bereits über eine hohe Kompetenzdichte verfügen. Die Region bringt daher die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung um den Bayerischen Energiepreis 2016 mit“, stellt Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer fest. Der Regierungspräsident lädt vor allem die unterfränkischen Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Kommunen, aber auch sonstige Interessierte (Einzelpersonen oder Teams) ein, sich mit ihren kreativen Ideen und Konzepten mit einem energietechnologischen Bezug zu bewerben.

Der Bayerische Energiepreis besteht aus einem mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis (kategorieübergreifend) und einem Preis in Höhe von jeweils 2.000 Euro in den folgenden acht Kategorien:

1. Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept
2. Energieerzeugung - Strom, Wärme
3. Energieverteilung und Speicherung - Strom, Wärme
4. Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion
5. Produkte und Anwendungen
6. Kommunale Energiekonzepte
7. Initiativen / Bildungsprojekte
8. Energieforschung

Als Gesamtpreisgeld stehen damit 31.000 Euro zur Verfügung.

Hintergrund:

Vergangene Preisträger in Unterfranken:

2014 Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V., Würzburg
2010 Noell Mobile Systems GmbH, Würzburg
2008 SKF GmbH, Schweinfurt
2006 WellVital-Hotel Erika, Bad Kissingen
2004 Schnös Vakudämm Trockenbau, Knetzgau-Westheim
Sunovation GmbH, Elsenfeld
Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V., Würzburg
2002 va-Q-tec AG, Würzburg
Städtische Wohnungsgesellschaft mbH, Ochsenfurt
Rhön-Klinikum AG, Bad Neustadt a.d. Saale
HeidelbergCement AG Werk Lengfurt, Triefenstein
2000 SenerTec GmbH, Schweinfurt
Gemeinde Greußenheim, Greußenheim


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109