Presseinfo 029/16 — 05. Februar 2016


Bund- Länder-Städtebauförderungsprogramm III „Stadtumbau West“:
Regierung von Unterfranken bewilligt dem Markt Goldbach eine Zuwendung in Höhe von 120.000 Euro für den 2. Bauabschnitt zur Neugestaltung des Rathausumfeldes im Bereich Sachsenhausen und Hofgasse in Goldbach

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Markt Goldbach aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm III „Stadtumbau West“ für einen ersten Finanzierungsabschnitt eine Zuwendung in Höhe von 120.000 Euro bewilligt. Die Gesamthöhe der Zuwendungen beläuft sich voraussichtlich auf 129.800 Euro. Die Mittel sind für den 2. Bauabschnitt zur Neugestaltung des Rathausumfeldes im Bereich Sachsenhausen und Hofgasse in Goldbach vorgesehen. Bei förderfähigen Kosten von insgesamt 216.300 Euro fallen 200.100 Euro förderfähige Kosten auf die erste Rate. Der Fördersatz beträgt 60%. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 517.800 Euro. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Im Zuge der Ortssanierung in Goldbach, basierend auf den Zielen eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts, Rahmenplanungen und einem Stadtbodenkonzept (beide durch Mittel aus der Städtebauförderung unterstützt und fachlich begleitet), kann nun ein weiterer Bauabschnitt zur Attraktivierung des Ortszentrums umgesetzt werden. Die Gestaltung wird im gleichen Duktus wie bereits umgesetzte Maßnahmen im öffentlichen Raum im Bereich Rathausumfeld weitergeführt. Durch die Neugestaltung der öffentlichen Räume von Sachsenhausen und der Hofgasse wird das Ortsbild aufgewertet. Nicht zuletzt auch durch einen barrierearmen Ausbau wird die Aufenthaltsqualität gesteigert, was einen wichtigen Beitrag zur Belebung des Altortes darstellt.

Der Bereich vor dem zukünftigen Mehrgenerationen- und Jugendhaus erhält mit der Umsetzung des 2. Bauabschnitts Rathausumfeld ein würdiges Eingangsumfeld. Gleichzeitig entsteht in zentraler Lage im rückwärtigen Bereich ein Angebot an gut funktionierenden Stellplätzen für Bewohner und Besucher. Dadurch können auch der örtliche Einzelhandel, die Gastronomie sowie der Dienstleistungssektor gestärkt werden. Das bereits im Altort umgesetzte Beleuchtungskonzept basiert auf einem mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützten „Lichtkonzept“ und wird im gesamten neu zu gestaltenden Bereich weiter geführt.

Mit der Maßnahme soll zeitnah begonnen werden. Die Fertigstellung soll noch in 2016 erfolgen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109