Presseinfo 031/16 — 05. Februar 2016


Kommunaler Finanzausgleich:
Kommunaler Hochbau in Unterfranken 2015 mit 49,2 Millionen Euro gefördert

Würzburg(ruf) – Für kommunale Hochbaumaßnahmen bewilligte die Regierung von Unterfranken im Jahr 2015 Zuschüsse aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs von insgesamt 49,2 Millionen Euro. Diese vom Landtag bereitgestellten Mittel sind für kommunale Schulen und Kindertageseinrichtungen bestimmt.

Kommunale Schulbaumaßnahmen:

Mit 39,0 Millionen Euro floss der weitaus größte Teil der Fördermittel in insgesamt 94 Schulbauprojekte einschließlich Schulsportanlagen.

Davon konnten 30 Maßnahmen mit der Bewilligung der letzten Rate abgeschlossen werden, unter anderem die Generalsanierung und Erweiterung des Jack-Steinberger-Gymnasiums Bad Kissingen mit Gesamtkosten von 16,6 Millionen Euro, die Erweiterung des Johann-Schöner-Gymnasiums Karlstadt (8,9 Millionen Euro), die Generalsanierung der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen (10,8 Millionen Euro) und die Erweiterung der Staatlichen Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) Würzburg (8,4 Millionen Euro).

Für 64 weitere Baumaßnahmen wurden Zuwendungsraten entsprechend dem jeweiligen Baufortschritt bewilligt. Insgesamt wurde für diese bereits laufenden Schulprojekte der Großteil der Zuschüsse von rund 33 Millionen Euro eingesetzt.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer zeigte sich erfreut, dass die sehr gute Mittelausstattung es auch 2015 ermöglichte, die den Kommunen bewilligten Fördermittel zeitnah bereitzustellen. Lange Vorfinanzierungszeiten konnten deshalb für die Kommunen weitgehend vermieden werden.

Die größte derzeit laufende Baumaßnahme ist die Generalsanierung des Schulzentrums in Lohr a. Main durch den Zweckverband Schul- und Sportzentrum Lohr a. Main (Gesamtkosten rund 39 Millionen Euro).

Weitere große Baumaßnahmen unter den laufenden Schulbauprojekten sind:
 

  • Schulzentrum Haßfurt: Generalsanierung des Schulzentrums in Haßfurt durch den Zweckverband Schulzentrum Haßfurt mit Gesamtkosten von 25 Millionen Euro
  • Gymnasium Karlstadt: Generalsanierung des Johann-Schöner-Gymnasiums durch den Landkreis Main-Spessart mit Gesamtkosten von 9,8 Millionen Euro
  • Gymnasium Bad Neustadt a. d. Saale.: Generalsanierung des Rhön-Gymnasiums durch den Landkreis Rhön-Grabfeld mit Gesamtkosten von 12,1 Millionen Euro
  • Mittelschule Werneck: Generalsanierung der Mittelschule durch den Balthasar-Neumann-Schulverband Werneck mit Gesamtkosten von 9,1 Millionen Euro
  • Grund- und Mittelschule Ochsenfurt: Generalsanierung und Teilneubau der Grundschule und Mittelschule durch die Stadt Ochsenfurt mit Gesamtkosten von 17,7 Millionen Euro
  • Berufsschule II Aschaffenburg: Generalsanierung und Erweiterung der Kaufm. Berufsschule Aschaffenburg mit Gesamtkosten von 15,5 Millionen Euro
     

Für Schulbaumaßnahmen besteht in Unterfranken auch weiterhin ein sehr hoher Investitionsbedarf. Für weitere 23 dringliche Vorhaben konnte deshalb eine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt werden. Diese Projekte werden 2016 und 2017 mit einer ersten Förderrate anfinanziert.

Die größeren Projekte unter ihnen sind:

  • Grundschule u. Mittelschule Knetzgau: Generalsanierung der Dreiberg-Schule Grundschule und Mittelschule in Knetzgau mit Gesamtkosten von 13,8 Millionen Euro
  • Gymnasium Erlenbach: Generalsanierung des Hermann-Staudinger-Gymnasiums durch den Landkreis Miltenberg mit Gesamtkosten von 17,3 Millionen Euro
  • Gymnasium Miltenberg: Generalsanierung des Johannes-Butzbach-Gymnasiums durch den Landkreis Miltenberg mit Gesamtkosten von 16,4 Millionen Euro
  • Mittelschule Erlenbach: Neubau der Barbarossa-Mittelschule und Generalsanierung der Sporthalle durch die Stadt Erlenbach mit Gesamtkosten von 11,5 Millionen Euro

Kindertageseinrichtungen:

Beim Ausbau von Kindertageseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr 86 Projekte aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs bezuschusst (Fördermittel: 10,2 Millionen Euro). Für weitere 13 Bauvorhaben wurde bereits die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt; darüber hinaus sind Planungen für weitere Projekte bekannt, die ebenfalls im Jahr 2016 begonnen werden sollen.
 

 


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109