Presseinfo 064/16 — 04. März 2016


Regierung von Unterfranken erteilt dem Landkreis Haßberge „Grünes Licht“ für die Erweiterung und Generalsanierung der Dr.-Ernst-Schmidt-Realschule in Ebern

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Landkreis Haßberge für die Erweiterung und Generalsanierung der Dr.-Ernst-Schmidt-Realschule in Ebern den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Maßnahmenbeginn genehmigt. Dem Landkreis Haßberge wurden staatliche Fördermittel nach dem Finanzausgleichsgesetz in Höhe von insgesamt rund 4,9 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit rund 7,8 Millionen Euro veranschlagt.

Die Realschule Ebern wurde in zwei Bauabschnitten 1966 und 1972 errichtet und 2004 um fünf Klassen erweitert. Nach einer aktuellen Klassenprognose wird die Schule langfristig mit 20 Klassen geführt. Im geplanten Erweiterungsbau können zusätzliche Klassen- und Fachräume mit einer förderfähigen Hauptnutzfläche von rund 640 m² bereitgestellt werden. Die Generalsanierung der Bestandsgebäude wird anschließend in mehreren Abschnitten durchgeführt. Nach Abschluss der Maßnahme kann die insgesamt anerkannte Raumprogrammfläche im bestehenden Schulkomplex vollständig nachgewiesen werden.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109