Presseinfo 093/16 — 06. April 2016


Wohnungspakt Bayern, 1. Säule:

Ehemaliges Zollamt in Kitzingen wird für die Unterbringung anerkannter Flüchtlinge ertüchtigt

Würzburg (ruf) – Das ehemalige Zollamt in Kitzingen soll künftig zur Unterbringung anerkannter Flüchtlinge dienen. Dazu wird es vom Staatlichen Bauamt Würzburg im Rahmen des Sofortprogramms für anerkannte Flüchtlinge (Wohnungspakt Bayern, 1. Säule) entsprechend hergerichtet und ertüchtigt. Geplant ist dort, nach Durchführung der notwendigen Sanierungsmaßnahmen bis zu 50 anerkannte Flüchtlinge unterzubringen. Der Planungsauftrag wurde aktuell an das Staatliche Bauamt Würzburg erteilt. Mit einem Bezug des Gebäudes durch anerkannte Flüchtlinge ist nicht vor dem Jahr 2017 zu rechnen.

Das Gebäude steht derzeit im Eigentum des Bundes, verwaltet von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA). Der Bund stellt dem Freistaat Bayern das Grundstück für die Unterbringung von Flüchtlingen mietzinsfrei zur Verfügung.

Die Stadt Kitzingen wurde über das Vorhaben bereits informiert. Mit der Sanierung des Zollamtes Kitzingen wäre dies das zweite Projekt in Unterfranken, das im Rahmen des Wohnungspakts Bayern, 1. Säule, in Unterfranken realisiert werden könnte. Ein erstes Projekt entsteht derzeit in der Stadt Karlstadt, Landkreis Main-Spessart.

Weitere Informationen zum Wohnungspakt Bayern sind im Internet auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr abrufbar.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109