Presseinfo 188/16 — 22. Juli 2016


Anträge für den Kulturfonds Bayern bis 01.11.2016 einreichen


Würzburg(ruf) – Die Regierung von Unterfranken weist auf die Antragsfrist für den Kulturfonds Bayern (Bereich Kunst) hin. Anträge auf Förderung von Maßnahmen für das Auswahlverfahren 2017 müssen bis spätestens 01.11.2016 bei der Regierung von Unterfranken, Peterplatz 9, 97070 Würzburg, eingereicht werden.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer appelliert an die unterfränkischen Projektverantwortlichen: „Unterfranken verfügt über eine reiche und vielfältige Kultur – wir sollten die Fördermöglichkeiten des Staates auch in der Zukunft für neue Projektideen nutzen!“

Die Förderbereiche des Kulturfonds Bayern umfassen eine breite Palette, vom Theater über die zeitgenössische bildende Kunst, die Laienmusik bis hin zur Museumsarbeit. Mit dem Kulturfonds Bayern will die Bayerische Staatsregierung wichtige Impulse zur weiteren Verbesserung der kulturellen Infrastruktur im Freistaat geben. Der Kulturfonds Bayern, aus dem die Projekte gefördert werden, wurde 1996 aus den Erlösen der Privatisierung der Bayerischen Versicherungskammer eingerichtet.

Inklusive einer Fortsetzungsmaßnahme kann die Regierung von Unterfranken in diesem Jahr rund 1.067.200,00 € für kulturelle Projekte in Unterfranken aus dem Kulturfonds Bayern bewilligen.

Im Jahr 2016 kommen die von der Regierung von Unterfranken neu bewilligten Mittel

  • dem Fränkische Passionsspiele Sömmersdorf e.V. für die Mehrzwecküberdachung mit Neugestaltung des Zuschauerbereichs und Erneuerung der Beschallungs- und Lichttechnik für die Freilichtbühne Sömmersdorf
  • der Stadt Würzburg für die Einführung eines RFID-gestützten Ausleih- und Mediensicherungssystems in der Stadtbücherei nebst Umbaukosten, für das Ausstellungsprojekt "Impressionismus schwarz/weiß" im Kulturspeicher und das Sonderprojekt "Spanien"; erstmaliger Länderschwerpunkt auf dem internationalen Straßenmusikfestival STRAMU
  • der Stadt Schweinfurt, Kunsthalle, für das Ausstellungsprojekt mit Handy-Videos "true fiction" und die Ausstellung "Die Sammlung Joseph Hierling - Holmead and friends"
  • der Katholischen Akademie Domschule, für das spartenübergreifende Projekt "Im Gegenüber" an verschiedenen Veranstaltungsorten in der Stadt Würzburg
  • dem Forum Kultur Alzenau e.V. für die Veranstaltungsreihe "Aufbruch und Wandel - Unterfranken 1816 - 2016" - 200 Jahre Münchner Vertrag
  • der Gemeinde Unterpleichfeld für den Neubau eines Mehrzweckgebäudes zur langfristigen Überlassung an den Musikverein Unterpleichfeld e.V. als Proberäume
  • dem Clingenburg Festspiele e.V. für eine Lärmschutzwand zur Sicherstellung bzw. Durchführung des Spielbetriebs in künftigen Jahren
  • dem WiBraPhon e.V., Hammelburg, für die Aufführung der Messe "The Armed Man - A Mass for Peace"
  • der Bachgesellschaft Aschaffenburg e.V. für die Fortsetzung der 2015 begonnenen Neuausrichtung der Aschaffenburger Bachtage mit einem Fokus auf Musikvermittlung für Kinder und Jugendliche
  • dem Krimikeller Rothenfels e.V. - Verein zur Förderung der darstellenden Kunst in Rothenfels für das "Sommer-Open-Air-Theater "Cyrano de Bergerac"" auf einer Rothenfelser Freilichtbühne
  • der Stadt Alzenau für die Inszenierung des historischen Krimis "Der Fall Alzenau oder Blut am Mühlrad" auf Burg Alzenau
  • der Stadt Bad Kissingen für das Ausstellungsprojekt "10. Juli 1866. Das Gefecht bei Bad Kissingen und die Folgen" im Museum Obere Saline
  • dem Kulturpakt für Schweinfurt e.V. für das Ausstellungsprojekt "Orient trifft Okzident" mit Begleitprogramm
  • Gesine Kleinwächter, Karola Graf und Kerstin Lauterbach (Würzburg) für "Erzählkunst macht Schule" - Projekt zur Sprachförderung an Schulen und Kindergärten
  • der Stadt Stadtprozelten für das "Erschließen der Bestände des Stadtarchivs Stadtprozelten aus der Zeit des Fürstentums Aschaffenburg (1803 - 1810)"
  • der Verwaltungsgemeinschaft Mönchberg für die Erschließung der historischen Archive der Verwaltungsgemeinschaft

zugute.

Ab 2016 ist die Regierung von Unterfranken auch zuständig für den Bildungsbereich des Kulturfonds Bayern. Ziel des Kulturfonds, Bereich Bildung, ist es, Bildungsprojekte mit kulturellem Schwerpunkt bayernweit und mit besonderem Nachdruck in der Fläche zu fördern. Förderbereiche sind: Erwachsenenbildung und Kirchliche Bildungsarbeit, Internationaler Ideenaustausch und Sonstige kulturelle Veranstaltungen und Projekte. Für den Bildungsbereich gelten u.a. abweichende Fristen: Anträge sind bis zum 01. Februar vor Beginn des Schuljahres (1. August bis 31. Juli), in dem das Projekt stattfinden soll, bei der Regierung von Unterfranken einzureichen.

Im Jahr 2016 konnten folgende Projekte aus dem Bildungsbereich des Kulturfonds bewilligt werden:

  • Die Freunde und Förderer des Leo Baeck-Instituts e.V. für das Projekt „Ein Tag wie kein anderer - der Ruhetag in der Woche“
  • Interkommunale Allianz Kissinger Bogen für das Tanz- und Musiktheaterstück „Rhönkäppchen".

Weitere Hinweise und Auskünfte zum Förderprogramm „Kulturfonds Bayern“ erhalten Sie telefonisch unter Tel. 0931/380-1536 und zudem auch im Internet-Angebot der Regierung unter der Adresse, Bereich „Schulen“ > „Förderung Kulturfonds Bayern“. Den aktuellen Flyer zum Kulturfonds Bayern können Sie hier herunterladen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109