Presseinfo 209/16 — 10. August 2016


Baurecht für den Bau der Ortsumgehung Karlstein (St 3308)

Regierung von Unterfranken erlässt Planfeststellungsbeschluss


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat am 05.08.2016 den Planfeststellungsbeschluss für den Bau der Ortsumgehung Karlstein – St 3308 – (Landkreis Aschaffenburg) erlassen.

Die geplante 3 km lange Ortsumgehung liegt in den Gemeindegebieten der Gemeinde Karlstein am Main (Gemarkungen Dettingen und Großwelzheim) und der Stadt Alzenau (Gemarkung Hörstein). Sie beginnt am nördlichen Ortsrand von Karlstein am Kreisverkehr der St 3308 sowie der Kreisstraße AB 17 und endet bei der A 45, Anschlussstelle Karlstein, an der Einmündung des Gewerbegebiets Alzenau-Süd in die St 2443, welche zu einem Kreisverkehrsplatz umgebaut wird. Die Planung umfasst auch Anschlüsse der Gewerbegebiete „Am Kieswerk Herzberg“ und „Östliche Auwanne“ an die St 3308. Mit der Maßnahme wird auch der Bahnübergang im Zuge der Gemeindeverbindungsstraße „Hörsteiner Weg“ beseitigt und durch die Ortsumgehung sowie eine Geh- und Radwegunterführung ersetzt.

Die Gemeinde Karlstein hat die Ortsumgehung in sogenannter kommunaler Sonderbaulast geplant. Die Staatsstraßen stehen grundsätzlich in der Baulast des Freistaates Bayern, hier hat sich die Gemeinde jedoch durch eine Vereinbarung bereit erklärt, Planung und Bau der Ortsumgehung zu übernehmen. Im Gegenzug erhält die Gemeinde vom Freistaat Fördermittel aus dem Programm „Ortsumgehungen in gemeindlicher Sonderbaulast“. Nach Fertigstellung der Baumaßnahme geht die Ortsumgehung in die Bau- bzw. Unterhaltungslast des Freistaates Bayern über.

Im Planfeststellungsverfahren waren etliche Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange, anerkannter Naturschutzvereinigungen sowie Einwendungen von Privatpersonen und Gemeinden zu prüfen und sorgfältig mit den für und gegen das Vorhaben sprechenden Belangen abzuwägen. Der Planfeststellungsbeschluss enthält dazu zahlreiche Schutzauflagen sowie sonstige Nebenbestimmungen.

Die festgestellten Planunterlagen und der Planfeststellungsbeschluss können voraussichtlich in der Zeit vom 12.09.2016 bis 26.09.2016 in der Gemeinde Karlstein am Main sowie der Stadt Alzenau eingesehen werden. Zeitpunkt und Modalitäten der Auslegung werden in der Gemeinde Karlstein am Main sowie der Stadt Alzenau noch verbindlich ortsüblich bekannt gemacht.

Die Baumaßnahme soll in zwei Bauabschnitten durchgeführt werden: Zunächst wird die neue Ortsumgehung gebaut, erst dann wird der Bahnübergang am „Hörsteiner Weg“ beseitigt. Die Bauzeit ist mit rund zweieinhalb Jahren veranschlagt. Die erforderlichen Baumaßnahmen können dabei weitgehend ohne Beeinträchtigung der bestehenden Verkehrsanlagen durchgeführt werden. Über die für den Anschluss der neuen Ortsumgehung an das bestehende Straßennetz gegebenenfalls notwendigen Verkehrsumleitungen wird rechtzeitig informiert.

Hinweis:
Der Planfeststellungsbeschluss vom 05.08.2016 und die Planunterlagen werden ab Mitte August auch auf der Internetseite der Regierung von Unterfranken unter der Rubrik „Planung + Bau“ veröffentlicht. Maßgeblich ist jedoch allein der Inhalt der ausgelegten Unterlagen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109