Presseinfo 234/16 — 19. September 2016


Regierung von Unterfranken erteilt der Stadt Ebern „Grünes Licht“ für den Neubau eines Ganztagsgebäudes an der Grundschule Ebern

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Ebern (Landkreis Haßberge) für den Neubau eines Ganztagsgebäudes an der Grundschule Ebern den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt. Bei Gesamtkosten von rund 2,09 Millionen Euro und zuweisungsfähigen Kosten von rund 1,81 Millionen Euro wurden staatliche Fördermittel in Höhe von rund 1.221.000 Euro in Aussicht gestellt.

Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Ebern für die Mittagsbetreuung und die Ganztagsbetreuung in der Grundschule Ebern eine förderfähige Raumprogrammfläche von rd. 457 m² anerkannt. Da diese Flächen im bestehenden Schulgebäude nicht untergebracht werden konnten, wurde der Neubau eines separaten Ganztagsgebäudes in zweigeschossiger Bauweise notwendig. Im Erdgeschoss des modern gestalteten Gebäudes entsteht ein großzügiger Küchenbereich sowie Speise- und Aufenthaltsräume. Im Obergeschoss wurden die verschiedenen Betreuungsräume in teils offener Bauweise angeordnet, die auch über einen Aufzug barrierefrei erreicht werden können.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs sowie aus dem Sonderförderprogramm „FAGplus15“ für den Ausbau der Ganztagsschulen in allen Schularten im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts. Das Sonderförderprogramm bietet beim Ausbau von Ganztagsschulen für diesen Teil einen um 15% erhöhten Fördersatz. Die Mittel werden vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat bereitgestellt.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109