Presseinfo 271/16 — 27. Oktober 2016


Gemeinsame Sorge für Asylbewerber
Gemeinschaftsunterkünfte Karlstein und Kleinheubach gehen in Betrieb

Würzburg(ruf) – Die Regierung von Unterfranken beginnt voraussichtlich am 08.11.2016 mit der Belegung zweier neuer Gemeinschaftsunterkünfte am bayerischen Untermain.

In Karlstein–Dettingen (Landkreis Aschaffenburg) stehen im ehemaligen TECHEM-Bürogebäude in der Römerstraße zukünftig maximal 68 Plätze zur Verfügung.

In der ehemaligen Ausstellungshalle der Keramikfirma Scheurich Kleinheubach (Landkreis Miltenberg) in der Bahnhofstraße wurden 61 neue Plätze zur Unterbringung von Asylbewerbern geschaffen.

Während in Karlstein vorerst 4 Familien mit insgesamt 14 Personen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak erwartet werden, ziehen in Kleinheubach am 08.11.2016 16 Personen aus unterschiedlichen Nationen in die neue Unterkunft ein.

Beide Gebäude wurden von privaten Investoren in den vergangenen Monaten umfangreich umgebaut und ertüchtigt. Die Unterbringung erfolgt in der Regel in 1-2 Personen-Zimmern. Die Zusammenlegung einzelner Räume macht eine familiengerechte Unterbringung möglich.

Um das Gebäudemanagement und die Verwaltung in den Unterkünften kümmert sich jeweils ein/-e Mitarbeiter/-in der Regierung von Unterfranken. Sie werden auch als Ansprechpartner für die Kommune, Nachbarn und ehrenamtliche Helfern zur Verfügung stehen.

Die Asylsozialberatung übernimmt die Caritas.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer dankt den vielen sozial engagierten Institutionen und Einrichtungen und den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich für die Belange der untergebrachten Asylbewerber einsetzen und damit die gemeinsame Sorge für die Asylbewerber ernst nehmen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109