Presseinfo 008/17 — 12. Januar 2017


Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“

Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Stadtprozelten als 1. Rate eine Zuwendung in Höhe von 232.000 Euro für den Umbau und die Erweiterung am Alten Rathaus durch einen Funktionsanbau in der Hauptstraße 133 im historischen Zentrum von Stadtprozelten

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Stadtprozelten (Landkreis Miltenberg) aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ als 1. Rate eine Zuwendung in Höhe von 232.000 Euro bewilligt. Die  Förderung ist für den Umbau und die Erweiterung am Alten Rathaus durch einen Funktionsanbau in der Hauptstraße 133 bestimmt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 290.000 Euro (bezogen auf die 1. Rate) entspricht dies einem Fördersatz von 80 %. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 996.900 Euro. Davon konnten insgesamt 362.200 Euro im Bereich der Städtebauförderung als zuwendungsfähig anerkannt werden. Darüber hinaus stehen Mittel aus dem Kommunalinvestitionsprogramm „KIP“ für die Herstellung der barrierefreien Erschließung zur Verfügung.

Das Alte Rathaus ist eines der herausragenden Einzeldenkmäler im hochwertigen Gesamtensemble von Stadtprozelten. Im letzten Jahr konnte die Sanierung des historischen Gebäudes mit Hilfe von Mitteln aus der Denkmalpflege abgeschlossen werden. Weitere Bausteine sind nun eine barrierefreie Erschließung des Alten Rathauses und ein Funktionsbau auf einem historischen Gewölbekeller im rückwärtigen Bereich. Die bewilligten Mittel aus der Städtebauförderung werden für diesen Funktionsbau eingesetzt. Insgesamt handelt es sich um einen komplexen Planungs- und Umsetzungsprozess für ein Bürgerhaus in und mit historischer Bausubstanz im Zentrum der Altstadt. Durch die Mittelbündelung aus dem Bereich der Denkmalpflege, des „KIP“ und der Städtebauförderung gelingt es, in der Hauptstraße 133 mit dem Alten Rathaus zusammen ein neues Kommunikationszentrum, ein offenes und barrierefreies Haus mit hohem gestalterischem Anspruch für alle Bürger von Stadtprozelten herzustellen. Die Maßnahme basiert auf den Zielen eines unter Bürgerbeteiligung erarbeiteten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, das wiederum eine Handlungsstrategie für die städtebauliche Weiterentwicklung von Stadtprozelten ist.

Mit den Bauarbeiten soll zeitnah begonnen werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109