Presseinfo 045/17 — 09. Februar 2017


Regierung von Unterfranken erteilt der Stadt Ostheim v. d. Rhön „Grünes Licht“ für die Generalsanierung der Grundschule mit Sporthalle, Freisportanlagen und Hort in Ostheim v. d. Rhön

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Ostheim v. d. Rhön (Landkreis Rhön-Grabfeld) für die Generalsanierung der Grundschule mit Sporthalle, Freisportanlagen und Hort in Ostheim v. d. Rhön den - förderrechtlich bedeutsamen - vorzeitigen Baubeginn genehmigt. Bei Gesamtkosten von rund 6,1 Millionen Euro und zuweisungsfähigen Kosten in Höhe von 5,37 Millionen Euro wurden staatliche Fördermittel nach dem Finanzausgleichgesetz in Höhe von 4,2 Millionen Euro als Gesamtzuweisung in Aussicht gestellt.

Die ca. 1970 errichtete Grundschule und die 1985 angebaute Turnhalle müssen einer grundlegenden Generalsanierung unterzogen werden. Neben der energetischen Ertüchtigung werden insbesondere die betriebstechnischen Einrichtungen komplett erneuert. Das erstellte Brandschutzkonzept wird durch verschiedene An- und Umbauten umgesetzt. Durch verschiedene Umbaumaßnahmen werden sowohl für die Grundschule als auch für den Hort im Untergeschoß funktionelle Verbesserungen erreicht. Mit dem Einbau eines Aufzugs kann die Schule weitestgehend barrierefrei betrieben werden.  Gleichzeitig werden bestehende schulische Freisportanlagen saniert bzw. bisher fehlende Sportanlagen neu geschaffen.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn können die Baumaßnahmen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109