Presseinfo 049/17 — 15. Februar 2017


Tanken an der Steckdose

Regierung von Unterfranken nimmt Elektrotankstelle in Betrieb

Würzburg (ruf) – Seit gestern auch offiziell eingeweiht: Die neue E-Tankstelle der Regierung von Unterfranken.

„Mit der neuen Elektrotankstelle leisten wir einen kleinen, aber wichtigen Beitrag für mehr Elektromobilität in Unterfranken“, so Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer gestern in Anwesenheit des Geschäftsführers der Würzburger WVV Thomas Schäfer und des Energieberaters des Landkreises Haßberge Günter Lieberth. „Die Regierung von Unterfranken geht hier als Staatsbehörde  mit  einem guten Beispiel voran“, so der Regierungspräsident weiter. Die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH war für die Errichtung und den Anschluss der neuen E-Tankstelle verantwortlich. Bei der Planung und Umsetzung leistete die Energieberatung des Landkreises Haßberge wertvolle Unterstützung.

Die Bayerische Staatsregierung hat im Hinblick auf ihre Klimaziele die „Zukunftsoffensive Elektromobilität“ beschlossen, um den Ausbau eines flächendeckenden Schnellladenetzes voran zu treiben und Bayern zum elektromobilen Vorzeigestandort zu machen. Laut Landtagsbeschluss vom 08.03.2016 und Ministerratsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung vom 26.04.2016 soll mit einer staatlichen Beschaffungsinitiative bei den neu zugelassenen Dienstfahrzeugen der Anteil der Elektrofahrzeuge deutlich erhöht werden. Künftig soll jede Behörde mindestens ein Elektrofahrzeug einsetzen und eine Elektrotankstelle einrichten.

Die Regierung von Unterfranken hat in dieser Hinsicht ihre Hausaufgaben bereits erledigt. Seit Ende Dezember 2016 steht bei der Regierung eine Ladestation für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Die E-Tankstelle dient vorrangig dem Laden der regierungseigenen Elektrofahrzeuge. Sie kann aber auch von den Mitarbeitern und Besuchern der Regierung genutzt werden.  Die Ladesäule unterstützt die drei gängigsten Ladesysteme und steht damit für die Aufladung von PKWs fast aller Fahrzeughersteller bereit. An der Stromtankstelle können drei Fahrzeuge gleichzeitig betankt werden. Die Station ermöglicht DC-Schnellladen mit CCS 2 und CHAdeMO 1.0 sowie AC-Laden mit Typ 2. Auf diese Weise können die meisten der am Markt verfügbaren Elektroautos in 30 Minuten bis zu 80 % aufgeladen werden.

Im Januar 2017 hat die Regierung von Unterfranken ein erstes Elektrofahrzeug in die Dienstwagenflotte aufgenommen. Aufgrund der verbesserten Laufleistungen sind die Elektroautos mittlerweile umfassend für Dienstfahrten in den gesamten Regierungsbezirk einsetzbar und können künftig ein Dienstfahrzeug mit Verbrennungsmotor ersetzen. Die Akzeptanz bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist sehr gut. Das Fahren mit dem Stromer ist nicht nur umweltfreundlich, sondern bereitet aufgrund der raschen Reaktion des Elektromotors auch fahrtechnisch Freude.

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Würzburg rund 300 Elektrofahrzeuge gemeldet.

Pi-049 E Tankstelle Inbetriebnahme Bild 1

Haben die E-Tankstelle der Regierung von Unterfranken offiziell in Betrieb genommen: Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer (Mitte), der Geschäftsführer der Würzburger WVV Thomas Schäfer (links) und Günter Lieberth (Energieberater Landkreis Haßberge).

Bild in Originalgröße

(Fotos: Hardenacke, Regierung von Unterfranken)

Anlage

Hier können Sie u. a. Formulare, Dokumente, Präsentationen, Bilddokumente mit weiteren Informationen herunterladen.

Fotos: Hardenacke, Regierung von Unterfranken

Dokument Typ Dateigröße
Kurze Ladezeiten für die gängigsten Anschlusssysteme bietet die neue E-Tankstelle der Regierung von Unterfranken. Damit lassen sich alle gängigen Elektrofahrzeuge betanken. Bild 2.709 KB

Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109