Presseinfo 061/17 — 22. Februar 2017


Ein neues Löschfahrzeug des Zivilschutzes für die Freiwillige Feuerwehr Gerolzhofen
 

Pi-061 Katastrophenschutz Gerolzhofen Lf-kats

(Foto: BBK, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Bild des Löschgruppenfahrzeugs für den Katastrophenschutz.

Bild in Originalgröße

 

 

 

 


Würzburg(ruf) – Die Freiwillige Feuerwehr Gerolzhofen kann sich heute über eine Zuwendung vom Bund freuen. So gehört nun ein neues Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS) zur Ausstattung der Helfer im Landkreis Schweinfurt. Rund 233.000 Euro kostet dieses Fahrzeug einschließlich der 41.000 Euro teuren und benötigten Ausstattung.

Das LF-KatS hat eine Motorleistung von 231 PS und wiegt knapp 13 Tonnen. Die Beladung umfasst unter anderem einen 1.000-Liter-Löschwasserbehälter mit eingebauter Pumpe, einen 5.000-Liter-Faltbehälter, einem Sanitäts- und Wiederbelebungsgerät, einen 5kVA-Stromerzeuger, sowie Motorsäge, Tauchpumpe, Lichtmast und weitere Beleuchtungsausstattung. Das Fahrzeug ist mit Digitalfunk ausgerüstet.

Anlass für die Anschaffung ist die Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Katastrophenfällen. Dieses Feuerwehrfahrzeug ergänzt den Katastrophenschutz im Zivilschutz. Der Bund hat das Fahrzeug nicht nur gezahlt. Er kommt auch für die Unterhaltskosten und anteilig für die Ausbildungskosten der Helfer auf. Verwaltende Stelle für den Bund ist die Regierung von Unterfranken.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109