Presseinfo 074/17 — 09. März 2017


Bund- Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“: Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Würzburg einen Zuschuss in Höhe von 300.000 Euro als 1. Rate für die Neugestaltung der Eichhorn- und Spiegelstraße (Bauabschnitt 3.1)

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Würzburg aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ einen Zuschuss in Höhe von 300.000 € bewilligt. Die Mittel sind als 1. Rate für die Neugestaltung der Eichhorn- und Spiegelstraße (Bauabschnitt 3.1) vorgesehen. Die Fördersumme entspricht bei zuwendungsfähigen Kosten von 500.000 € einer Förderung von 60%. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt. Die veranschlagten Gesamtkosten des Bauabschnittes betragen 2.781.000 €. Davon konnten 1.510.000 € als zuwendungsfähig anerkannt und der Stadt für die Maßnahme Zuwendungen in Höhe von 906.000 € in Aussicht gestellt werden.

Die Stadt Würzburg erweitert zur Steigerung ihrer städtebaulichen Attraktivität ihre zentrale Fußgängerzone. Nach der Umgestaltung der Eichhornstraße zwischen der Schönbornstraße und dem Bereich der Einmündung der Spiegelstraße wird nun der Abschnitt bis zur Theaterstraße realisiert. Entsprechend der bisherigen Gestaltungskonzeption werden „Einkaufswege“ entlang der Schaufenster und der Fassaden angeordnet sowie die dazwischen liegenden Flächen in einen „Flanierbereich“ und einen „Multifunktionsbereich“ aufgeteilt. Die Aufweitung im Straßenraum ermöglicht zudem die Anordnung von 3 Bauminseln mit Sitzmöglichkeiten, Fahrradabstellplätzen sowie einem Spielpunkt und wird bewusst nicht als „eigenständiger“ Platz herausgearbeitet um keine Konkurrenz zum Platzbereich an der Einmündung der Spiegelstraße entstehen zu lassen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109