Presseinfo 082/17 — 16. März 2017


Bund- Länder-Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Kitzingen einen Zuschuss von 180.000 Euro als 1. Rate für den Bau des Kulturzentrums „Deutsche Fastnachtsakademie“

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Kitzingen aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ eine Zuwendung in Höhe von 180.000 € als erste Rate bewilligt. Die Mittel sind für den Bau des Kulturzentrums „Deutsche Fastnachtsakademie“ vorgesehen. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 4.200.000 €. Bei festgestellten förderfähigen Kosten von 1.450.000 € und einem Fördersatz von 60% kann die Stadt mit Zuwendungen von voraussichtlich insgesamt 870.000 € aus Städtebauförderungsmitteln rechnen. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, bereitgestellt. Die Stadt wird diese Zuwendungen zusammen mit dem vom Stadtrat beschlossenen städtischen Anteil von 580.000 € an den „Fastnachtsverband Franken e.V.“ zum Bau des Kulturzentrums weitergeben. Weitere Fördermittel werden unter anderem von dem staatlichen Kulturfonds Bayern, dem Leader-Programm, der Bayerischen Landesstiftung, dem Bezirk Unterfranken (Kulturstiftung), dem Landkreis Kitzingen und durch private Spenden bzw. Benefizaktionen bereit gestellt bzw. erwartet.

Der Fastnachtsverband Franken e.V. beabsichtigt in Kitzingen auf den Grundstücken Luitpoldstraße 6 und 8 den Bau des Kulturzentrums „Deutsche Fastnachtsakademie“ zu errichten. Das geplante Bauvorhaben liegt neben dem bereits bestehenden und mit Städtebauförderungsmitteln unterstützten "Deutschen Fastnachtsmuseum" innerhalb des „Stadtumbaugebiets Altstadt Kitzingen“. Die Planung sieht vor, das denkmalgeschützte Gebäude Luitpoldstraße 8 zu sanieren und umzunutzen, die rückwärtige Bebauung auf den beiden Grundstücken einschließlich des Vordergebäudes Luitpoldstraße 6 abzubrechen und durch eine Neubebauung zu ersetzen. Ziel ist die Schaffung eines Zentrums für Schulung, Beratung und Forschung zur Förderung des gelebten Brauchs „Fastnacht“, insbesondere zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements, zur Weitergabe der Tradition an die Jugend und zum Aufbau eines bundes- und europaweiten Netzwerks.

Die Maßnahme stellt einen weiteren, wesentlichen Beitrag zur Steigerung der kulturellen und touristischen Attraktivität der Altstadt von Kitzingen dar.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109