Presseinfo 120/17 — 26. April 2017


Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Schweinfurt Städtebauförderungsmittel von 198.000 Euro zur Leerstandbeseitigung und Schaffung von Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge in Alt-Oberndorf

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Schweinfurt aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm für den Umbau des leerstehenden Bauernhauses Hauptstraße 36 in Alt-Oberndorf einen Zuschuss in Höhe von 198.000 Euro bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 220.000 Euro entspricht dies einem Höchstfördersatz von 90%. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 289.000 Euro. Die Zuwendungen werden aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Durch die Gebäudesanierung kann ein langfristiger Leerstand beseitigt und zugleich dringender Wohnraum an anerkannte Flüchtlinge vermietet werden. Nach einer wirtschaftlichen und einfachen Sanierung des leerstehenden Gebäudes werden mit verhältnismäßig geringen Kosten in dem ehemaligen Bauernhaus zwei getrennte Wohnungen mit je ca. 90 qm und separaten Eingängen geschaffen, wobei die EG-Wohnung barrierefrei erschlossen ist.

Im Rahmen der Altortsanierung hatte die Stadt das seit Jahren leerstehende Gehöft  „Hauptstraße 36“ erworben; Teil des Ensembles ist das Wohnhaus an der Hauptstraße. Dieses wurde im Krieg zerstört und auf dem noch vorhandenen Kellergewölbe 1946 wiederaufgebaut – stand nun aber seit Jahren leer.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109