Presseinfo 123/17 — 28. April 2017


Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Eußenheim Städtebauförderungsmittel von 207.000 Euro zur Leerstandbeseitigung und Schaffung von Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge im Ortsteil Bühler

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Eußenheim (Landkreis Main-Spessart) aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm für den Umbau des leerstehenden ehemaligen Lehrerhauses im Ortsteil Bühler einen Zuschuss in Höhe von 207.000 Euro bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 230.000 Euro entspricht dies einem Höchstfördersatz von 90%. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 279.000 Euro. Die Zuwendungen werden aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Durch die Gebäudemodernisierung wird ein langfristiger Leerstand beseitigt und zugleich dringender Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge geschaffen. Nach einer wirtschaftlichen und einfachen Modernisierung des leerstehenden Gebäudes stehen in dem ehemaligen Lehrerhaus zwei Wohnungen mit je ca.70 qm zur Verfügung.

Das ehemalige Lehrerwohnhaus im Ortskern von Bühler steht seit Jahren leer. Auch in dem benachbarten Schulhaus findet kein Schulbetrieb mehr statt, wird jedoch noch regelmäßig für gemeindliche Aktivitäten genutzt. Die Bausubstanz ist insgesamt gut, jedoch sind Sanierungs- bzw. Renovierungsmaßnahmen insbesondere im Heizungs- und Sanitärbereich dringend erforderlich, um dort nachhaltig ein zeitgemäßes Wohnen zu ermöglichen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109