Presseinfo 246/17 — 28. August 2017


Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“

Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Röttingen einen Zuschuss in Höhe von 1.200.400 Euro für den Wiederaufbau des Ostflügels der Burg Brattenstein

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Röttingen (Landkreis Würzburg) aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ einen Zuschuss in Höhe von ca. 1,2 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Ostflügels der Burg Brattenstein bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von rund 2 Millionen Euro entspricht dies einem Fördersatz von 60 %. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 2,21 Millionen Euro. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt.

Im Jahr 1971 stürzte ein Teil des Ostflügels der Burg Brattenstein ein, wobei vier Frauen auf tragische Weise ums Leben kamen. Dieser Bereich der Burganlage wurde danach nur notdürftig gesichert und in den 90er Jahren eine provisorische Holzüberdachung für die Festspiele geschaffen. Dieses Provisorium blieb bis heute erhalten. Städtebauliches Ziel war deshalb, diesen städtebaulichen Lückenschluss wieder herzustellen, allerdings nicht als Rekonstruktion des ursprünglichen Bauzustandes, sondern durch eine nutzungsgerechte, zeitlose und architektonisch hochwertige Lösung.

Der moderne Wiederaufbau des Ostflügels der Burg Brattenstein ist ein weiteres, herausragendes Beispiel dafür, wie sich die Stadt Röttingen immer wieder neuen Herausforderungen stellt, um funktional, aber auch mit hohem gestalterischem Anspruch, ihre Altstadtsanierung weiter zu entwickeln.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109