Presseinfo 299/17 — 24. Oktober 2017


Diplomfeier der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Würzburg

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer überreicht Diplomurkunden an 24 Absolventen des 23. Studiengangs

Einladung

Würzburg (ruf) – Der 23. Studiengang der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie an der Hauptakademie Würzburg schloss im September seine Diplomprüfung ab. Den Abschluss der dreijährigen Fortbildung bildet eine Diplomfeier, an der Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen die Diplome und Zeugnisse übergeben wird. Die Festveranstaltung findet am

Freitag, 27. Oktober 2017, um 17.00 Uhr im Toscana-Saal der Residenz Würzburg

statt. Festredner ist der Geschäftsführer der Firma Babcock Noell GmbH Roland Pechtl zum Thema „Quo vadis, Betriebswirt?“

An die Medien ergeht herzliche Einladung mit der Bitte um Berichterstattung.  

Hintergrund:
Das Studium zum 23. Studiengang wurde im Oktober 2014 von 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aufgenommen. Davon traten 24 bei der diesjährigen Diplomprüfung an, 24 bestanden das umfangreiche schriftliche und mündliche Examen. Die Zahl der besonders guten Ergebnisse ist außergewöhnlich: 19 Prüflinge, das sind 79 Prozent, schlossen die Diplomprüfung mit „sehr gut“ und „gut“ ab. Neun Kandidaten erreichten mit Noten von 1,0 bis 1,5 das Gesamtprädikat „sehr gut“: Herr Markus Rockenmaier, Mädelhofen erreichte die Note 1,0 mit Auszeichnung, Herr Andreas Blendel, Dettelbach erreichte die Note 1,2 und Frau Janine Reitmeier, Mainbernheim die Note 1,3. Herr Markus Feineis, Würzburg Frau Kristin Seubert, Greußenheim sowie Frau Linda Stühler, Berlin, schlossen jeweils mit der Note 1,4 ab. Frau Franziska Oley, Leinach, Frau Johanna Schmachtenberger, Gaukönigshofen und Herr Alexander Wandler, Würzburg  erzielten die Note 1,5 Der Bewertungsdurchschnitt lag bei 2,03.

Der neue 24. Studiengang zum Betriebswirt (VWA)/Betriebswirtin (VWA) mit der Möglichkeit, hier seinen Bachelor of Art Abschluss gleichzeitig mit zu absolvieren, wird voraussichtlich ab April 2018 an der Hauptakademie Würzburg beginnen.

Schwerpunkte des Studiums sind Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie Privat-, Handels- und Öffentliches Recht. Das Studienangebot richtet sind insbesondere an Kaufleute und Angestellte mit abgeschlossener kaufmännischer Ausbildung und Berufspraxis, Handwerksmeister und Meister der Industrie sowie staatlich geprüfte Techniker, Absolventen von Fachhochschulen und Hochschulen, Abiturienten, die parallel eine kaufmännische Ausbildung absolvieren, sowie an Berufstätige aus der öffentlichen Verwaltung, wie Beamte der zweiten und dritten Qualifizierungsstufe und Angestellte mit der Angestelltenprüfung I oder II oder mit der Abschlussprüfung als Verwaltungsfachangestellte. Unternehmen brauchen Generalisten, die gleichzeitig Fachleute auf ihrem ureigenen Arbeitsgebiet sind. Als Betriebswirt/-in (VWA) verfügen die Studierenden nach einem sechssemestrigen Studium über exzellente Kenntnisse in ihrem Fachbereich, wissen diese weiterzuentwickeln und den sich verändernden wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen.

Durch ihr fachübergreifendes praxisnahe Wissen können sie gesamtunternehmerische Strategien im Zusammenhang erkennen, planen und umsetzen, so dass sie für leitende Funktionen in den verschiedensten Unternehmensbereichen bis hin zur Geschäftsführung qualifiziert sind.

Das Studium an der VWA Würzburg eröffnet Perspektiven zum beruflichen Fortkommen. Es findet in der Regel montags mit donnerstags von 18 bis 20.15 Uhr in der Universität Würzburg statt. Das erfolgreiche Studium schließt mit einer Diplomprüfung nach einer staatlich genehmigten Prüfungsordnung ab, die berechtigt, die Bezeichnung „Betriebswirt (VWA)“ oder „Betriebswirtin (VWA)“ zu führen. Das VWA-Diplom genießt bundesweit in Politik, Wirtschaft und Verwaltung hohe Anerkennung. Bundesweit studieren augenblicklich an über 100 Studienorten 17.000 Hörerinnen und Hörer an den Akademien.

Leitbild der von der VWA angebotenen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge ist der Generalist für höherwertige Tätigkeiten, die ökonomisches und juristisches Wissen erfordern. Es erfolgt also keine anwendungsbezogene, berufliche oder fachspezifische Fortbildung. Die erfolgreiche Übernahme von Leitungsaufgaben in unseren Betrieben und Verwaltungen erfordert vielmehr ein übergreifendes Bildungsangebot, das verstärkt betriebs- und volkswirtschaftliche sowie privat-, staats- und verwaltungsrechtliche Aspekte einbindet und so auf diesem Weg die einschlägigen Disziplinen miteinander verzahnt. Der Wissenserwerb erfolgt dabei mittels einer Kombination aus Theorie und Praxis bzw. Erfahrung. Die Motivation der Hörerinnen und Hörer, ihre Leidenschaft, zu lernen und Wissen zu erwerben, ist der Faktor Nummer Eins erfolgreicher Akademiearbeit.

Interessierte können sich für den 24. Studiengang jetzt anmelden. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Tel.-Nr. 09 31/88 29 63 sowie auf der Seite der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien.

 


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109